Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Zwei Festnahmen und Drogen im Wert von 20-25.000 EUR sichergestellt

29.06.2020 - 13:16:32

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf / ...

Marburg-Biedenkopf - Gemeinsame Pressinformation der Staatsanwaltschaft Marburg und Polizei Marburg-Biedenkopf

Landkreis

Anlässlich der Vollstreckung einer Durchsuchungsanordnung wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln gingen den Rauschgiftfahndern der Kriminalpolizei Marburg am Donnerstag, dem 25. Juni, im Marburger Stadtteil Richtsberg gleich "zwei Fische ins Netz".

Zum einen wurden in der Wohnung eines bislang nicht vorbestraften 40-jährigen Tatverdächtigen, gegen den bereits eine gerichtliche Durchsuchungsanordnung vorlag, rund 2 kg Amphetamin und ca. 30 g Marihuana mit einem geschätzten Straßenverkaufswert zwischen 20.000 und 25.000 Euro sichergestellt.

Zum anderen fiel den Kriminalbeamten im Bereich der Wohnung eine zweite männliche Person auf, die offenbar gerade zum Ankauf von Betäubungsmitteln bei dem 40-jährigen Wohnungsinhaber erschienen war. Im Zuge einer polizeilichen Kontrolle wurden bei dem 30-jährigen Marburger neben rund 1.000,- Euro Bargeld insgesamt 11 zum Weiterverkauf verpackte Konsumeinheiten Marihuana sowie eine Konsumeinheit Amphetamin aufgefunden. Da der 30-Jährige bereits im Mai 2019 wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden war, erließ das Amtsgericht Marburg auf Antrag der Staatsanwaltschaft am 26. Juni einen Haftbefehl wegen Wiederholungsgefahr gegen ihn.

Die weiteren Auskünfte zu dem Verfahren erfolgen ausschließlich durch die Staatsanwaltschaft Marburg, Tel. 06421/290-0.

Sahra Otto, Staatsanwältin und Pressesprecherin

Martin Ahlich, Pressesprecher der Polizei

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120

E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/4637026 Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenko pf

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht - Stuttgarter Polizei will Familienhintergrund beleuchten Stuttgart - Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 16:34) weiterlesen...

Hinweise verdichten sich - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 14:42) weiterlesen...

Drohungen gegen Politikerin - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 12:56) weiterlesen...