Polizei, Kriminalität

Zwei alkoholisierte Autofahrer angehalten

07.12.2018 - 15:16:37

Polizei Minden-Lübbecke / Zwei alkoholisierte Autofahrer angehalten

Porta Westfalica - Bad Oeynhausen - Am Donnerstagabend sowie in der Nacht zu Freitag fielen im Stadtgebiet von Porta Westfalica bei Fahrzeugkontrollen zwei Autofahrer auf. Beide hatten zu tief ins Glas geguckt. Es folgten jeweils Blutproben auf der Polizeiwache in Minden.

Den ersten Wagenlenker bemerkte eine Streifenwagenbesatzung gegen 19.15 Uhr auf der Findelstraße. Er fuhr auffällig langsam, sodass sich bereits mehrere Autos dahinter stauten. Anschließend fuhr der Hyundai-Fahrer entlang der Georg-Rost-Straße mit 10 km/h und mittig der Fahrbahn. Der Mann reagierte er weder auf die optischen noch akustischen Haltesignale. Als der 65-Jährige an seiner Wohnanschrift aus dem Fahrzeug stieg, zeigte er alkoholbedingte Auffälligkeiten. Zudem bemerkten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch. Dies wurde durch den Alkotest bestätigt. Den Führerschein behielt man ein.

Gegen 2.45 Uhr wurde auf der Straße "An der Pforte" ein BMW-Fahrer kontrolliert. Auch bei diesem Mann roch man Alkohol. Als der Bad Oeynhausener den Beamten seine Personalien nannte und einen Führerschein vorzeigte, zweifelten sie daran, dass das Dokument zu ihm gehöre. Bei der Überprüfung der weiteren Fahrzeuginsassen konnten die Einsatzkräfte den Besitzer des Führerscheins ermitteln. Dass der 30-Jährige ein fremdes Dokument vorlegte, lag darin begründet, dass er derzeit nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen der Fahrt unter Alkoholeinfluss sowie ohne Führerschein und falscher Namensangabe. Die Schlüssel des Firmenwagens behielt man ein. Auch dem Halter des Wagens wird eine Anzeige ins Haus flattern.

OTS: Polizei Minden-Lübbecke newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43553 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43553.rss2

Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an: Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: 0571/8866-1300 od. 1301 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeit:

Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke Telefon: (0571) 8866-0

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...