Fußball, WM

Zürich - Der Fußball-Weltverband FIFA hat nach mehr als zweieinhalb Jahren den Untersuchungsbericht zu der skandalumwitterten Doppelvergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 veröffentlicht.

27.06.2017 - 17:16:06

Report von Ermittler Garcia - FIFA veröffentlicht Bericht zu WM-Vergaben 2018 und 2022

Die FIFA stellte den Report des früheren Chefermittlers Michael Garcia nach einem Beschluss der neuen Ethikkommission auf ihre Internetseite. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung Details aus dem bislang geheimen Dokument zitiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spielehersteller - Tipp-Kick hofft auf Schub durch Fußball-WM Villingen-Schwenningen - Der Spielwarenhersteller Tipp-Kick hofft nach einem mauen Jahr auf bessere Geschäfte durch die Fußball-Weltmeisterschaft. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 12:21) weiterlesen...

Ex-FIFA-Vize bestätigt Millionen-Zahlung in WM-Affäre. Für entscheidende Aufklärung zur ominösen Zahlung von 6,7 Millionen Euro aus Deutschland über die Schweiz nach Katar sorgt jedoch auch die Aussage des früheren FIFA-Vizepräsidenten nicht. Der katarische Unternehmer bestätigte in der ZDF-«Sportreportage» lediglich, dass er das Geld erhalten habe. Den Zweck der Zahlung ließ Bin Hammam aber offen und bestreitet eine damit verbundene Bestechung aus Deutschland. Berlin ? Schlüsselfigur Mohamed Bin Hammam bricht in der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland sein Schweigen. (Politik, 13.01.2018 - 17:22) weiterlesen...

Ex-FIFA-Chef bestätigt Millionen-Zahlung in WM-Affäre. Für entscheidende Aufklärung zur ominösen Zahlung von 6,7 Millionen Euro aus Deutschland über die Schweiz nach Katar sorgt jedoch auch die Aussage des früheren FIFA-Vizepräsidenten nicht. Der katarische Unternehmer bestätigte in der ZDF-«Sportreportage» lediglich, dass er das Geld erhalten habe. Den Zweck der Zahlung ließ Bin Hammam aber offen und bestreitet eine damit verbundene Bestechung aus Deutschland. Berlin ? Schlüsselfigur Mohamed Bin Hammam bricht in der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland sein Schweigen. (Politik, 13.01.2018 - 16:48) weiterlesen...

ZDF-Bericht - Bin Hammam bestätigt Millionen-Erhalt in Affäre um WM 2006 Berlin - Der frühere FIFA-Vizepräsident Mohamed Bin Hammam hat einem Medienbericht zufolge den Erhalt von 6,7 Millionen Euro im Zuge der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland bestätigt. (Sport, 13.01.2018 - 14:54) weiterlesen...