Polizei, Kriminalität

Zeugenaufruf!

11.02.2019 - 15:31:39

Polizeidirektion Hannover / Zeugenaufruf! Calenberger Neustadt: ...

Hannover - Am frühen Samstagmorgen (09.02.2019), gegen 05:30 Uhr, ist ein 20-Jähriger an der Braunstraße von einer aus mehreren Personen bestehenden Gruppe junger Männer angegangen und beraubt worden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der 20-Jährige mit einem 21 Jahre alten Bekannten auf einem Fußweg an der Braunstraße unterwegs, als beide kurz vor der Einmündung zum Goetheplatz auf die aus zirka fünf Personen bestehende Gruppe junger Männer trafen.

Nachdem einer der Unbekannten das Opfer zunächst gefragt hatte, ob es wechseln kann, forderte er anschließend die Herausgabe seines Geldes. Als der 20-Jährige das ablehnte, schlug der Täter unvermittelt auf ihn ein. Im Zuge der weiteren Auseinandersetzung wurde der junge Mann nun von mindestens drei der Männer aus der Personengruppe geschlagen und getreten. Anschließend flüchtete die Gruppe mit einer geringen Menge Geld aus dem Portmonee in Richtung der Königsworther Straße.

Der Haupttäter ist zirka 1,85 bis 1,90 Meter groß und schlank. Er trug einen grünen Parka mit Fellkragen und sprach akzentfreies Deutsch.

Einer seiner Mittäter ist 1,70 bis 1,80 Meter groß und noch dünner. Er war dunkel gekleidet und hat sehr kurze, rasierte Haare.

Ein weiterer Komplize ist 1,70 bis 1,75 Meter groß, hat 15 bis 20 Zentimeter lange Haare und einen Dreitagebart. Er war mit einer grauen Softshell-Jacke mit grünlichem Karomuster bekleidet.

Alle Unbekannten haben einen südländischen Teint und sind zwischen 20 und 25 Jahre alt.

Wer Hinweise zur Tat oder zu den unbekannten Tätern geben kann, setzt sich bitte mit der Polizeiinspektion West unter der Telefonnummer 0511 109-3920 in Verbindung. / schie, ahm

OTS: Polizeidirektion Hannover newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/66841 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_66841.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover Thorsten Schiewe Telefon: 0511 -109 -1041 Fax: 0511 -109 -1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Missbrauchs-Ermittlung: Polizeichef greift durch. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der zuständige Polizeichef und Landrat Axel Lehman. Es sei unbestritten, dass gravierende Fehler gemacht worden seien. Welche Fehler das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Der Skandal um verschwundene Beweismittel für einen massenhaften Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde könnte weitere Konsequenzen haben. (Politik, 23.02.2019 - 13:52) weiterlesen...

Polizeiskandal Lügde: Reul lehnt Untersuchungsausschuss ab. «Wissen Sie, mich interessiert doch nicht, dass da jetzt Gremien rumtagen, jahrelang am besten, sondern wir brauchen jetzt ganz schnell die Aufklärung, so weit wie möglich», sagte der Politiker dem ZDF. Es gehe nun unter anderem darum, die Strafttäter schnell vor Gericht zu bringen. Er halte nichts von Untersuchungsausschüssen - auch wenn das jeder selbst wissen müsse. Detmold - Im Skandal um Behördenpannen beim Fall des Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde bezweifelt NRW-Innenminister Herbert Reul den Sinn eines Untersuchungsausschusses. (Politik, 23.02.2019 - 12:50) weiterlesen...

Landrat: weitere Konsequenzen nach Datenverlust möglich. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Dass gravierende Fehler gemacht worden seien, sei unstreitig. Welche das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit LKA-Mitarbeitern rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 09:56) weiterlesen...

Landrat sieht nach Datenverlust weitere Konsequenzen. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Ein Sonderermittler untersucht derzeit das Verschwinden von 155 Datenträgern in der Kreispolizeibehörde Lippe. Auf der Basis seines Berichts wurde der Leiter der Direktion Kriminalität von seiner Aufgabe entbunden. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 04:52) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Beweise im Missbrauchsfall Lügde verschwunden Verschwundene Beweise, nicht weitergereichte Hinweise - nach dem tausendfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen ziehen sich die Pannen wie ein roter Faden durch den Fall. (Politik, 22.02.2019 - 18:47) weiterlesen...

Missbrauchsfall Lügde wächst sich zu Polizeiskandal aus. Ein leitender Kriminalbeamter in Detmold wurde suspendiert. Behördenchef und Landrat Axel Lehmann sagte, der Leiter der zuständigen «Direktion K» habe ihn zu spät über die verschwundenen Beweismittel informiert. Die rot-grüne Opposition im nordrhein-westfälischen Landtag kündigte eine Sondersitzung des Innenausschusses in der nächsten Woche zu dem Thema an. Detmold - Nach dem Verschwinden von Beweismitteln im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde ist in NRW ein Streit um die Verantwortung entbrannt. (Politik, 22.02.2019 - 18:32) weiterlesen...