Polizei, Kriminalität

Zeugenaufruf!

13.03.2018 - 15:01:33

Polizeidirektion Hannover / Zeugenaufruf! Unbekannte werfen ...

Hannover - Bei ihrem Versuch, die Scheiben zweier in eine Ladenzeile an der Sandstraße (Garbsen) integrierten türkischen Geschäfte einzuwerfen und diese in Brand zu setzen, sind bislang unbekannte Täter in der Nacht zu Dienstag, 13.03.2018, gescheitert.

Zwei Zeugen hatten gegen 02:40 Uhr die Rettungskräfte verständigt. Beide waren gemeinsam auf dem Nachhauseweg gewesen und hatten die Sandstraße in Richtung Planetenring befahren, als sie auf Flammen an den Schaufenstern bzw. der Außenfassade und dem Vordach der beiden Geschäfte - einem Handyladen und einem Kiosk - aufmerksam wurden. Darüber hinaus bemerkten sie zeitgleich vier dunkel gekleidete Personen, die in den Spannweg wegliefen. Die Zeugen verfolgten die Flüchtenden noch ein Stück mit dem Auto, verloren sie dann aber aus den Augen. Anschließend kehrten die beiden zu der Ladenzeile zurück und traten zwei kleinere Brände nahe der Außenfassade aus, ehe die Feuerwehr eintraf und die qualmende Dachpappe des Vordachs ablöschte. Eine sofort eingeleitete Fahndung, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt war, verlief ohne Erfolg. Im Rahmen der sich anschließenden Untersuchungen und Überprüfungen stellten Polizeibeamte fest, dass die Täter offensichtlich versucht hatten, mit Steinen die Scheiben einzuwerfen und letztlich an der mit Sicherheitsglas ausgestatteten Scheibenfront, die lediglich splitterte, gescheitert waren. Darüber hinaus stellten sie durch Brandsätze verursachte Beschädigungen an der Außenfassade sowie des Vordachs der Geschäfte fest. Des Weiteren entdeckten die Beamten in der Nähe, auf dem Gehweg, Zettel mit dem handschriftlichen Text "G.L. Afrin".

Aufgrund der sich darstellenden Gesamtsituation geht die Polizei von einer politischen Motivation aus. Der Zentrale Kriminaldienst - die Kriminalfachinspektion für Staatsschutzdelikte - ermittelt nun wegen versuchter schwerer Brandstiftung.

Die Polizei bittet Zeugen, die hierzu Hinweise geben können, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0511 109-5555 in Verbindung zu setzen. /st, has

OTS: Polizeidirektion Hannover newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/66841 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_66841.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover Martina Stern Telefon: 0511 - 109 - 1045 Fax: 0511 - 109 - 1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...