Polizei, Kriminalität

Zeugenaufruf nach Unfallflucht

04.12.2018 - 13:16:30

Polizeiinspektion Hildesheim / Zeugenaufruf nach Unfallflucht

Hildesheim - (jpm)Bereits am 27.11.2018, gegen 17:40 Uhr ereignete sich an der Straßenecke Zingel / Gartenstraße in Hildesheim ein Verkehrsunfall, bei dem eine Radfahrerin leicht verletzt wurde. Der beteiligte Pkw-Fahrer führte zwar ein kurzes Gespräch mit der sichtlich aufgelösten Frau, setzte seine Fahrt anschließend aber fort.

Den Ermittlungen zufolge befuhr eine 23-jährige Hildesheimerin die Straße Zingel in Richtung PvH. Dabei nutzte sie den dortigen Radweg in entgegengesetzter Richtung. An der Einmündung zur Gartenstraße bemerkte die Frau einen Pkw, der aus der Gartenstraße nach rechts auf die Straße Zingel abbiegen wollte. Die 23-jährige bremste und kam vor dem Fahrzeug zum Stehen. In diesem Augenblick fuhr der Pkw gegen das linke Bein der jungen Frau. Sie blieb zwar stehen, wurde aber leicht am Bein verletzt. Im Anschluss kam es zu einem kurzen Gespräch zwischen den beiden Personen. Nachdem die Frau zur Seite getreten ist, setzte der Pkw seine Fahrt in Richtung Zingel fort. Zu einem Austausch der Personalien kam es nicht.

Bei dem Pkw soll es sich wahrscheinlich um ein älteres Modell gehandelt haben. Das Kennzeichen hatte die Kombination HI-EY .... Die Zahlen sind nicht genau bekannt.

Zeugen des Unfalls oder der Pkw-Fahrer selbst werden gebeten sich bei der Polizei Hildesheim unter der Nr. 05121/939-115 zu melden.

OTS: Polizeiinspektion Hildesheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/57621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_57621.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hildesheim Schützenwiese 24 31137 Hildesheim Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jan Paul Makowski, Polizeioberkommissar Telefon: 05121-939104 E-Mail: pressestelle@pi-hi.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_hildesheim/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...