Polizei, Kriminalität

Wohnungseinbrüche im Stadtgebiet

05.12.2018 - 15:46:33

Polizei Mönchengladbach / Wohnungseinbrüche im Stadtgebiet

Mönchengladbach - Am Dienstag sind der Polizei sechs Wohnungseinbrüche gemeldet worden, bei drei Taten blieb es beim Versuch. Zwischen 07.10 Uhr und 16.50 Uhr gelangten Einbrecher vermutlich über einen Kellerzugang eines Mehrfamilienhauses auf der Fliethstraße zu einer Dachgeschosswohnung. Sie öffneten die Wohnungstür mit geeignetem Werkzeug und suchten in den Wohnräumen nach Diebesgut. Gestohlen wurde Schmuck und Bargeld. Auf der Aachener Straße sind Unbekannte zwischen 07.50 und 12.40 Uhr nach Aufhebeln der Tür in eine Wohnung eingedrungen, aus welcher sie Bargeld und zwei Mobiltelefone entwendeten. Gleich zwei Wohnungstüren versuchten Einbrecher in dem Zeitraum vom 04.12.2018, 09.45 Uhr bis zum 05.12.2018, 00.30 Uhr in einem Mehrfamilienhaus auf der Viersener Straße aufzubrechen. Beide Versuche scheiterten. Zwischen 12.35 Uhr und 20.00 Uhr sind Unbekannte am Dienstag in eine Wohnung auf der Helenastraße eingebrochen. Auch hier hebelten sie die Tür auf, suchten nach Diebesgut und nahmen eine Playstation 4 samt Spielen mit. Ebenfalls bei einem Versuch blieb es auf der Frankfurter Straße, wo unbekannte Täter zwischen 14.00 Uhr und 19.15 Uhr in einem Mehrfamilienhaus an einer Wohnungstür hebelten. Sachdienliche Zeugenhinweise zu den Taten nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02161 290 entgegen. (ha)

OTS: Polizei Mönchengladbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/30127 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_30127.rss2

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach Pressestelle

Telefon: 02161/29 10 222 Fax: 02161/29 10 229 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei entdeckt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizisten: Gewerkschaft «erschüttert». Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sprach von «skandalösen Taten» und forderte «das kompromisslose Entfernen aus dem Polizeidienst», falls sich die Vorwürfe bestätigen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Hessen ermitteln gegen fünf Beamte, die sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben sollen. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:50) weiterlesen...