Polizei, Kriminalität

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilungen der ...

07.12.2018 - 17:11:42

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilungen der .... Pressemitteilungen der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden - Wiesbaden

1. Aggressiv Jacke gefordert, Mainz-Kastel, Eisenbahnstraße, 05.12.2018, 20:00 Uhr - 20:20 Uhr

(He)Am Mittwochabend wurde ein Jugendlicher von mehreren Gleichaltrigen vor dem Kasteller Bahnhof aggressiv aufgefordert, seine höherwertige Jacke auszuziehen und diese zu übergeben. Die Tätergruppe flüchtete dann mit der schwarzen Jacke der Marke "Wellensteyn" im Wert von circa 260 Euro. Ein Haupttäter passte das 16-jährige Opfer gegen 20:00 Uhr beim Verlassen eines Busses ab und forderte die Jacke. Hierbei untermauerte er seine Forderung mit einem aggressiven Auftreten und entsprechender Ansprache. Beschreibung Täter 1: circa 16 Jahre, 1,77 Meter groß, normale Statur, leichter Oberlippenbart, blau Polomütze, blaue Jeans, schwarze Jacke der Marke Wellensteyn, dunkle Schuhe. Begleiter 1: circa 16 Jahre, 1,80 Meter - 1,85 Meter, Jeans. Begleiter 2: südländisches Aussehen, circa 16 Jahre, circa 1,85 Meter groß, Jogginghose, Weste und eine Lacoste-Mütze. Begleiter 3: südländisches Aussehen, circa 16 Jahre, circa 1,79 Meter, weiße Basecap, Adidas-Oberteil. Das Wiesbadener Haus des Jugendrechts hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

2. Reifensätze und Handybauteile aus Keller gestohlen, Wiesbaden, Wellritzstraße, Feststellungszeitpunkt: 06.12.2018

(He)Gestern Abend wurde festgestellt, dass unbekannte Diebe aus einem in einem Mehrfamilienhaus gelegenen Kellerraum zwei komplette Reifensätze, mehrere Hundert Handydisplays sowie mehrere veraltete, defekte Handys entwendet und dabei einen Schaden von circa 2.000 Euro verursacht hatten. Wann in den zurückliegenden Tagen oder sogar Wochen die Tat geschah, kann nicht gesagt werden. Es handelte sich um Reifensätze mit Felgen der Marken BMW und Mercedes. Das 4. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2440 zu melden.

3. Versuchter Einbruch in Handwerksbetrieb, Wiesbaden, Friedenstraße, 05.12.2018, 17:00 Uhr - 06.12.2018, 10:00 Uhr

(He)In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag versuchten unbekannte Täter in der Friedenstraße in Wiesbaden in einen Steinmetzbetrieb einzubrechen und verursachten dabei einen Sachschaden von circa 2.000 Euro. Die Täter gelangten auf unbekannte Art und Weise auf das umfriedete Gelände und versuchten dann an mindestens zwei Fenstern in das Gebäude einzudringen. Dies gelang jedoch nicht. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

4. Einbrecher erbeuten Schmuck, Mainz-Kastel, Wiesbadener Straße, 06.12.2018, 14:50 Uhr -17:20 Uhr

(He)Schmuck im Wert von circa 1.600 Euro erbeuteten Einbrecher, welche gestern zwischen 14:50 Uhr und 17:20 Uhr in ein in der Wiesbadener Straße gelegenes Reihenhaus einbrachen. Vermutlich durch angrenzende Gärten näherten sich die oder der Täter der Terrasse und hebelten die Terrassentür auf. Im ersten und zweiten Stock wurden Zimmer durchsucht, wobei die Täter auf das Diebesgut stießen. Täterhinweise liegen nicht vor. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

5. Exhibitionist vor Altenwohnheim, Wiesbaden-Bierstadt, Meißener Straße, 07.12.2018, 02:50 Uhr

(sw)Eine Bewohnerin des Altenwohnheims in der Meißener Straße in Wiesbaden-Bierstadt bemerkte heute um 02:50 Uhr einen Taschenlampenschein an ihrem Fenster, woraufhin sie nach draußen schaute und dabei einen Exhibitionisten erblicken musste. Der Täter stand mit heruntergelassener Hose hinter dem Seniorenheim und hatte die Taschenlampe offenbar absichtlich auf das Haus gerichtet. Aufgrund der Dunkelheit war es der 77-jährigen Geschädigten nicht möglich, den Täter zu beschreiben. Die herbeieilenden Polizeibeamten konnten den Mann im Rahmen der Fahndung nicht mehr antreffen. Hinweise, die zur Identifizierung des Täters beitragen, können der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Rufnummer (0611) 345-0 mitgeteilt werden.

6. Trickbetrüger gibt sich als Handwerker aus, Mainz-Kostheim, Innsbrucker Straße, 06.12.2018, 16:10 Uhr

(sw)Ein Trickbetrüger gab gegenüber der Geschädigten aus der Innsbrucker Straße in Mainz-Kostheim an, er sei Handwerker, und wurde somit in die Wohnung gelassen. Er lenkte die 78-Jährige ab und durchsuchte währenddessen unbemerkt das Schlafzimmer nach Wertgegenständen. Hier entnahm er einen höheren Betrag an Bargeld und verließ im Anschluss den Tatort. Es handele sich um einen etwa 60 Jahre alten Mann, nur circa 1,50 Meter groß mit grauem Haar. Er trug einen gelben Kittel. Weitere Geschädigte und Zeugen werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Kriminalpolizei unter (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

7. Unfall mit zwei verletzten Personen, Wiesbaden, A66, Fahrtrichtung Rheingau, 07.12.2018, 07:40 Uhr

(He)Heute Morgen kam es auf der A66 bei Wiesbaden zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden und in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten. Ein 62-jähriger LKW-Fahrer war gegen 07:40 Uhr, aus Richtung Frankfurt kommend in Richtung Wiesbaden unterwegs, als er zwischen den Anschlussstellen Erbenheim und Mainzer Straße augenscheinlich das Bremsen eines vor ihm fahren Klein-LKW zu spät bemerkte und auf diesen auffuhr. Der Klein-LKW, ein Pritschenwagen des Herstellers Fiat, hatte auf seiner Ladefläche Holzbalken geladen, welche durch den Aufprall auf die Fahrbahn fielen. Weiterhin wurde der 41-jährige Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Er, sowie sein ebenfalls 41-Jahre alter Beifahrer, wurden in Krankenhäuser eingeliefert. Der Fahrer des auffahrenden Sattelzuges blieb unverletzt. Die A66 wurde in der betroffenen Fahrtrichtung voll gesperrt. Nachdem zwischenzeitlich schon eine Fahrspur wieder freigegeben werden konnte, wurde gegen 09:00 die gesamte Fahrbahn wieder freigegeben.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Festnahme nach exhibitionistischer Handlung, Hattenheim, 06.12.2018,

(ho)Die Eltviller Polizei hat heute einen 43-jährigen Mann vorübergehend in Gewahrsam genommen, der verdächtig ist, in den vergangenen Tagen mehrere exhibitionistische Handlungen vorgenommen zu haben. Da es sich um einen amerikanischen Staatsangehörigen handelt, wurde dieser nach dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an Angehörige der amerikanischen Streitkräfte übergeben. Zeugenaussagen zufolge trat der Mann zuletzt am heutigen Morgen vor einem Wohnhaus in der Lehnstraße auf, wo er sich in Scham verletzende Art und Weise zeigte. Die Geschädigte erstattete daraufhin Strafanzeige bei der Polizei. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an. Daher werden mögliche weitere Geschädigte oder Zeugen gebeten, die Polizei in Eltville unter der Telefonnummer (06123) 9090-0 zu informieren.

2. Katze erleidet tödliche Verletzungen, Taunusstein, Niederlibbach, Siegfriedstraße, 05.12.2018, 07.45 Uhr bis 07.50 Uhr,

(pl)Unbekannte Täter haben am Mittwochmorgen in der Siegfriedstraße in Niederlibbach eine Katze durch die Luft geschleudert, so dass diese beim anschließenden Aufprall auf den Boden tödliche Verletzungen erlitt. Die Besitzerin der Katze hielt sich gegen 07.45 Uhr zu Hause auf, als das Tier auf der Terrasse ihrer Wohnung aufprallte und wenige Minuten später verstarb. Die Wiesbadener Kriminalpolizei (K 24) ermittelt in diesem Fall und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

3. Kettensäge gestohlen, Taunusstein, Wehen, Schumannstraße, 04.12.2018, 14.00 Uhr bis 06.12.2018, 11.00 Uhr,

(pl)Auf eine Elektrokettensäge hatten es Diebe zwischen Dienstagnachmittag und Donnerstagvormittag in der Schumannstraße in Taunusstein-Wehen abgesehen. Der Geschädigte hatte die Kettensäge am Dienstagnachmittag zuletzt benutzt und anschließend in den an die Garage angrenzenden Geräteraum abgelegt. Am Donnerstagvormittag musste er dann feststellen, dass das Werkzeug verschwunden war. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

4. Geparktes Auto mutwillig beschädigt, Walluf, Niederwalluf, Petersweg, 06.12.2018, 08.00 Uhr bis 13.10 Uhr,

(pl)Im Petersweg in Niederwalluf haben unbekannte Täter am Donnerstag, zwischen 08.00 Uhr und 13.10 Uhr, ein geparktes Auto mutwillig beschädigt. Die Täter zerbeulten den Pkw und verursachten hierdurch einen Sachschaden von rund 1.000 Euro. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Eltville unter der Telefonnummer (06123) 9090-0 in Verbindung zu setzen.

5. Mit dem Auto überschlagen, Heidenrod, Zorn, Landesstraße 3031, 06.12.2018, 19.10 Uhr,

(pl)Bei einem Verkehrsunfall auf der L 3031 bei Zorn wurden am frühen Donnerstagabend drei Personen verletzt. Ein 51-jähriger Autofahrer fuhr gegen 19.10 Uhr von der B 260 kommend die Landesstraße in Richtung Zorn entlang, als er mit seinem Opel Astra im Kurvenbereich nach links von der Fahrbahn abkam, wo sich der Pkw dann überschlug. Der Autofahrer sowie die beiden 50 und 51 Jahre alten Mitfahrer wurden bei dem Unfall verletzt und zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Pkw wurde total beschädigt.

OTS: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43562 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43562.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1041 / 1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...