Polizei, Kriminalität

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilungen der ...

06.12.2018 - 16:36:23

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilungen der .... Pressemitteilungen der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden - Wiesbaden

1. 40-Jähriger mit Messer verletzt, Wiesbaden-Medenbach, Am Wald, 05.12.2018, gg. 17.30 Uhr,

(ho)Ein 40-jähriger Mann ist gestern Abend in Wiesbaden-Medenbach von einem derzeit noch unbekannten Täter angegriffen und an einer Hand leicht verletzt worden. Der Geschädigte war zuvor mit einem Linienbus unterwegs und gegen 17.30 Uhr an der Haltestelle Siegfried-Kunze-Weg ausgestiegen, als der Angriff erfolgte. Die Hintergründe für die Tat sind derzeit noch nicht abschließend geklärt. Der Täter flüchtete anschließend zu Fuß in Begleitung einer Frau vom Tatort. Er wurde als ca. 30 Jahre alt, kräftig mit dunklen Haaren beschrieben. Die Ermittlungsgruppe des 4. Polizeireviers geht derzeit ersten Hinweisen nach und bittet Zeugen des Übergriffes, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-2440 zu melden.

2. Scheibe eingeworfen, Wiesbaden, Bahnhofstraße, 06.12.2018, gg. 04.05 Uhr,

(ho)In den frühen Morgenstunden des heutigen Donnerstages wurde die Scheibe eines Geschäftes in der Bahnhofstraße mit einem Stein eingeworfen. Die Wiesbadener Polizei geht derzeit von einer Sachbeschädigung aus und erstattete Strafanzeige. Der Sachschaden beträgt rund 800 Euro. Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen wurden die Personalien eines tatverdächtigen 28-Jährigen festgestellt. Ob er tatsächlich für die Tat in Frage kommt, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben. Zeugen des Vorfalles werden gebeten, das 1. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 zu informieren.

3. Einbrecher stehlen Wandtresor, Mainz-Kastel, Castellumstraße, 03.12.2018, gg. 14.00 Uhr bis 05.12.2018, gg. 09.20 Uhr,

(ho)Bei einem Einbruch in einem Mehrfamilienhaus in der Castellumstraße haben Einbrecher im Zeitraum von Montag bis Mittwoch einen Wandtresor aus einer Wohnung gestohlen. Die Täter kletterten zunächst über einen Zaun und drangen in den Garten der betroffenen Wohnung ein, die sich im Erdgeschoss befindet. Dort hebelten sie ein Fenster auf, durch das sie in die Wohnung gelangten und dort in Schränken und Schubladen nach Wertsachen suchten. Mit brachialer Gewalt hebelten die Täter schließlich einen Tresor aus der Wand, den sie entwendeten. Die Höhe des Schadens konnte bisher noch nicht beziffert werden. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

4. Täter scheitern an Einbruchssicherungen, Wiesbaden, Wiesbaden-Biebrich, festgestellt am 05.12.2018

(ho)Wie effektiv Einbruchsschutzmaßnahmen sein können, stellten gestern ein Hausbesitzer in der Georg-Krücke-Straße in Wiesbaden und ein Wohnungseigentümer in der Rheinparkstraße in Wiesbaden-Biebrich fest. Im ersten Fall drangen die Täter auf das Gelände des Einfamilienhauses vor und versuchten auf der Gebäuderückseite die Terrassentür aufzubrechen. Hierbei scheiterten sie an den mechanischen Sicherungen, die an der Tür angebracht waren und flüchteten, ohne in das Haus eingedrungen zu sein. In der Rheinparkstraße verschafften sich Einbrecher Zugang zum Terrassenbereich einer Parterrewohnung, wo sie ebenfalls vergeblich versuchten die Terrassentür aufzubrechen. Daraufhin schlugen die Täter mit einem Stein die Scheibe in Höhe des Türgriffes ein, um diesen anschließend öffnen zu können. Neben der zusätzlichen Sicherung der Terrassentür gegen das Aufhebeln, war der Türgriff zusätzlich verschlossen, was es den Einbrechern unmöglich machte, in die Wohnung zu gelangen. Die polizeiliche Erfahrung zeigt immer wieder, dass Einbrecher in vielen Fällen die Flucht ergreifen, wenn es ihnen in kürzester Zeit nicht gelingt, Fenster oder Türen zu öffnen. Lassen Sie sich daher von unseren Spezialisten kostenfrei beraten, wie sie ihre Wohnung oder ihr Haus mit einfachen Mitteln effektiv gegen Einbrecher schützen können. Melden Sie sich einfach bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter der Telefonnummer (0611) 345-1616 und informieren Sie sich, bevor die Täter bei Ihnen vorbeischauen.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Beim Einkaufen bestohlen, Idstein, Limburger Straße, 05.12.2018, 11.15 Uhr bis 11.30 Uhr,

(pl)Am Mittwochvormittag wurde einer 57-jährige Frau in einem Einkaufsmarkt in der Limburger Straße die Geldbörse aus der Jackentasche gestohlen. Die Geschädigte war zwischen 11.15 Uhr und 11.30 Uhr in dem Einkaufsmarkt und bemerkte den Diebstahl erst, als die Langfinger bereits unerkannt mit der Beute geflüchtet waren. Die Spielarten der Taschendiebe sind bekannt, führen aber immer wieder zum Erfolg. Bleibt für die Polizei der Hinweis, gerade beim Weihnachtseinkauf auf seine Wertsachen und Geldbörsen aufzupassen. Besonders bei dichtem Gedränge ist auf Taschendiebe zu achten. Geldbörsen, Bargeld sowie Kredit- und EC-Karten gehören nicht in die Außentasche der Jacke oder des Rucksacks, sondern sollten dicht am Körper in verschlossenen Innentaschen der Kleidung getragen werden. Die Handtasche sollte am besten verschlossen auf der Körpervorderseite oder unter den Arm geklemmt getragen werden.

2. Motorroller umgeworfen, Niedernhausen, Ulmenstraße, 05.12.2018, 19.30 Uhr,

(pl)Unbekannte Täter haben am frühen Mittwochabend in der Ulmenstraße in Niedernhausen einen abgestellten Motorroller umgestoßen. Der Roller kam daraufhin beschädigt auf der Fahrbahn zum Liegen. Es entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

3. Wasserfass von Weide gestohlen, Hohenstein, Holzhausen, Strinzer Weg, 14.11.2018 bis 05.12.2018,

(pl)Ein rund 1000 Liter fassendes Wasserfass aus Zink wurde innerhalb der vergangenen drei Wochen von einer Weide bei Holzhausen entwendet. Das Zinkfass mit einem Unterbau aus Eisen war zwischen dem Strinzer Weg und der Eisenstraße auf einer Weide abgestellt. Neben dem Fass ließen die Diebe auch noch zwei Balken mit Reifen mitgehen, welche als Transportmöglichkeit des Fasses genutzt wurden. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

4. Geparktes Auto beschädigt - Unfallflucht, Oestrich-Winkel, Mittelheim, Rheingaustraße, 04.12.2018, 18.30 Uhr bis 05.12.2018, 11.00 Uhr,

(pl)Bei einer Unfallflucht in Mittelheim wurde zwischen Dienstagabend und Mittwochvormittag ein geparkter schwarzer Hyundai im hinteren, linken Bereich erheblich beschädigt. Der betroffene Pkw war in der Rheingaustraße am Fahrbahnrand abgestellt. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt. Mögliche Unfallzeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 in Verbindung zu setzen.

OTS: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43562 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43562.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1041 / 1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...