Polizei, Kriminalität

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilungen der ...

24.05.2017 - 17:11:48

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilungen der .... Pressemitteilungen der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden - 1. 81-Jähriger Handtasche entrissen, Wiesbaden-Erbenheim, Am Hochfeld, 23.05.2017, 10:20 Uhr

(He)Gestern Morgen entriss ein unbekannter Täter in Wiesbaden-Erbenheim in der Straße "Am Hochfeld" einer 81-jährigen Frau die Handtasche und flüchtete anschließend gemeinsam mit einer weiteren Person. Das Opfer wurde bei dem Diebstahl nicht verletzt, es entstand ihr jedoch ein Schaden von mehreren Hundert Euro. Bargeld, Ausweise, Monatskarte des ÖPNV, Schlüsselbund sowie die Handtasche und eine Geldbörse sind weg. Die Frau verließ gegen 10:20 Uhr das Haus und lief auf der Straße in Richtung Bushaltestelle "Köpenicker Straße". Nun rannten die zwei Männer an ihr vorbei, wobei ihr einer die Handtasche entriss. Die Täter rannten in Richtung Weglache davon. Die zwei Unbekannten werden identisch beschrieben: 1,70 - 1,80 Meter groß, 16-20 Jahre alt, schwarze Oberbekleidung, dunkle Hose und dunkle Baseballmütze. Das Wiesbadener Haus des Jugendrechts hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

2. Bundesweit agierender Trickdieb in Wiesbaden festgenommen, U-Haft, Wiesbaden, Innenstadt, Mai 2017

(He)Ein umsichtig handelnder Geschäftsinhaber, aufmerksame Kollegen und Kommissar Zufall, sind die Zutaten für die Festnahme eines bundesweit agierenden Trickdiebes, welcher seit einigen Tagen in Untersuchungshaft sitzt. Anfang Mai wurden Beamte des 1. Polizeireviers in die Fußgängerzone gerufen. Der Inhaber eines Cafés hatte einen Trickdieb in seinem Café bei einem Diebstahl. Als dieser sich ertappt fühlte, flüchtete er aus dem Café und der Inhaber folgte ihm. Durch die Benachrichtigung der Polizei konnte der Täter zeitnah festgenommen werden. Als der Täter nun auf das Revier gebracht wurde, staunten zwei weitere, bis dato unbeteiligte Kollegen, nicht schlecht. Erkannten sie doch in dem gerade gesehenen Mann jenen Täter wieder, welchen sie selbst zwei Tage zuvor, ebenfalls bei der Begehung eines Trickdiebstahls, auf der Videoanlage eines Eiscafés gesehen hatten. Sofort wurden noch einmal die Aufzeichnungen gesichtet und es gab keinen Zweifel. Es handelte sich um dieselbe Person. Damit nicht genug, konnte dem Täter eine weitere Tat, wenige Tage zuvor begangen, zugeordnet werden. Weitere Recherchen ergaben dann, dass der Täter bundesweit mit der gleichen Masche, dem Jacke-Jacke-Trick, in Erscheinung getreten ist. Hierbei greift der Täter geschickt durch den Ärmel einer über den Stuhl gehängten Jacke in die Jackentasche des Opfers. Dieses sitzt zumeist in unmittelbarer Nähe des Täters und hat ebenfalls seine Jacke über einen Stuhl gehängt. Da der Täter lybischer Staatsbürger ist und über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt, wurde der Mann einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen durch die Staatsanwaltschaft Wiesbaden beantragten Haftbefehl.

3. Mutmaßlicher Trickbetrüger geht leer aus, Wiesbaden-Erbenheim, Wandersmannstraße, 23.05.2017, 10:30 Uhr

(He)Gestern versuchte augenscheinlich ein Betrüger einen 82-jährigen Erbenheimer hinter das Licht zu führen. Nach den bis dato vorliegenden Erkenntnissen gelang dies jedoch nicht. Das ausgesuchte Opfer wurde in der Innenstadt von einem Fremden angesprochen, dass man sich doch eigentlich kenne und die ganzen Jahre so ein gutes Verhältnis gehabt habe. Für die "gute Zusammenarbeit" wolle man sich nun mit Geschenken bedanken. Eine Lederjacke und eine Hose wurden in Aussicht gestellt. Weiterhin wurde dem Senior angeboten, diesen mit dem PKW nach Hause zu fahren. Der Erbenheimer ließ sich darauf ein und man fuhr ihn nach Hause. Dort in der Wohnung wurde nun immer wieder nach Bargeld und Wertsachen gefragt und weiterhin die Kleidungsstücke angeboten. Als dem 82-Jährigen die Sache nun doch etwas merkwürdig vorkam und er kein Interesse an den angeblich hochwertigen Kleidungsstücken zeigte, verließ der Fremde die Wohnung. Ein zweiter Mann habe noch im Auto gesessen. Der Haupttäter sei circa 1,70 Meter groß, vollschlank, sehe "südeuropäisch" aus, trage schwarze, kurze gewellte Haare und habe mit Akzent gesprochen. Er sei mit einem Kurzarmpoloshirt bekleidet gewesen. Bei dem PKW habe es sich um einen schwarzen Kleinwagen mit Frankfurter Kennzeichen und zum Teil getönten Scheiben gehandelt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 4. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345-2440 in Verbindung zu setzten.

4. Erneut Diebstahl mit Diebesschürze, Wiesbaden-Nordenstadt, Ostring, 23.05.2017, 20:30 Uhr

(He)Gestern Abend konnten zwei Ladendiebe durch das Sicherheitspersonal eines im Ostring in Nordenstadt gelegenen Einkaufsmarktes auf frischer Tat ertappt werden. Gegen 20:30 Uhr passierten die Diebe die Kasse und bezahlten auch einige Waren. Bei einer Kontrolle hinter der Kasse wurde jedoch Diebesgut entdeckt. Dieses hatte die 20-jährige Täterin in einer sogenannten Diebesschürze unter einem getragenen Rock versteckt. Sowohl sie als auch ihr 29-jähriger Begleiter wurden festgenommen und auf das 4. Polizeirevier verbracht. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden in Duisburg wohnenden Personen wieder auf freien Fuß gesetzt.

5. Vereinsheime aufgebrochen, Wiesbaden-Dotzheim, Stegerwaldstraße, 22.05.2017, 20:00 Uhr - 23.05.2017, 06:00 Uhr

(He)In der Nacht von Montag auf Dienstag drangen unbekannte Täter innerhalb eines Sportgeländes in der Stegerwaldstraße in die Vereinsunterkünfte von zwei Sportvereinen ein und verursachten einen Gesamtschaden von mehreren Tausend Euro. Es wurden Sachbeschädigungen begangen sowie Bargeld, elektronische Geräte und Alkoholika entwendet. Den Tätern gelang unerkannt die Flucht. Das 3. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2340 zu melden.

6. PKW mit Farbe beschmiert, Wiesbaden-Biebrich, Kärntner Straße, 23.05.2017, 13:00 Uhr - 18:30 Uhr

(He)Gestern Mittag beschmierten unbekannter Täter zwei in der Kärntner Straße in Biebrich abgestellte Fahrzeuge und verursachte hierdurch einen Sachschaden in bisher unbekannter Höhe. Um 13:00 Uhr standen die Fahrzeuge noch unbeschädigt auf einem Parkplatz an der Straße. Um 18:30 Uhr waren das Wohnmobil von Renault und der Audi Q3 dann mit türkisgrüner Farbe beschmiert. Das 5. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2540 zu melden.

7. Unfallflucht mit hohem Sachschaden, Wiesbaden-Schierstein, Äppelallee, 23.05.2017, zw. 17.10 Uhr bis 17.20 Uhr

In den frühen Abendstunden des gestrigen Dienstages hat sich auf dem Parkplatzgelände eines Einkaufsmarktes in der Äppelallee ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem an einem geparkten BMW Z3 ein Sachschaden von mindestens 2.000 Euro entstanden ist. Der Wagen war nur für rund 10 Minuten dort abgestellt und wurde von einem anderen Fahrzeug im Bereich der linken Fahrzeugseite beschädigt. Der Verursacher flüchtete von der Unfallstelle, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Daher bittet der Regionale Verkehrsdienst der Wiesbadener Polizei um Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Ertappte Einbrecher werden rabiat, Geisenheim, Johannisberg, Rosengasse, 24.05.2017, 02.06 Uhr bis 02.16 Uhr,

(pl)Beim Einbruch in eine Tankstelle in der Rosengasse in Johannisberg wurden in der Nacht zum Mittwoch zwei Täter auf frischer Tat vom Geschädigten ertappt. Die beiden Einbrecher hatten sich kurz nach 02.00 Uhr durch ein aufgehebeltes Tor Zutritt zur Werkstatt der Tankstelle verschafft. Anschließend brach das Duo die Verbindungtür zum Lager- und Büroraum auf, öffnete gewaltsam einen dort stehenden Schreibtisch, durchsuchte die Schränke und entwendete mehrere Stangen Zigaretten sowie Münzgeld. Als die beiden Einbrecher dann mit dem Diebesgut die Tankstelle verlassen wollten, wurden sie von dem Geschädigten überrascht. Einer der ertappten Täter wurde daraufhin rabiat und trat dem Geschädigten so fest gegen den Oberkörper, dass dieser zu Boden fiel. Nach dem Angriff ergriffen die beiden Täter mit ihrer Beute die Flucht. Einer der beiden Einbrecher war ca. 1,60-1,65 Meter groß, hatte eine kräftige, untersetzte Statur und kurze Haare. Er trug eine beige Hose, eine Art Schirmmütze und hatte einen Plastiksack mit dem Diebesgut in der Hand. Der Zweite war etwa 30- 40 Jahre alt, kräftig und ca. 1,70- 1,80 Meter groß. Die Polizei in Rüdesheim hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06722) 9112- 0 zu melden.

2. Trekkingrad gestohlen, Rüdesheim, Löhrstraße, 22.05.2017, 23.30 Uhr bis 23.05.2017, 00.30 Uhr,

(pl)In der Löhrstraße in Rüdesheim haben in der Nacht zum Dienstag Fahrraddiebe zugeschlagen und ein silbernes Trekkingrad von Ghost gestohlen. Das Fahrrad im Wert von rund 1.000 Euro war zwischen 23.30 Uhr und 00.30 Uhr in einem Hof abgestellt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 in Verbindung zu setzen.

3. Zwei Unfälle an gleicher Stelle auf der L 3274 bei Idstein, Idstein, Landesstraße 3274, 23.05.2017, 09.50 Uhr und 12.30 Uhr,

(pl)Am Dienstag kam es auf der L 3274 bei Idstein in Höhe der Auffahrt zur A3 sogleich zu zwei Verkehrsunfällen. Der erste Unfall ereignete sich gegen 09.50 Uhr. Ein 67-jähriger Autofahrer wollte von der Landesstraße nach links auf den Autobahnzubringer in Richtung Frankfurt einbiegen, als er hierbei offensichtlich den entgegenkommenden Pkw eines 65-jährigen Autofahrers übersah und mit diesem zusammenstieß. Die beiden Autofahrer erlitten bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen. Die beschädigten Unfallwagen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 18.000 Euro geschätzt. Später, gegen 12.30 Uhr, ereignete sich dann an derselben Stelle ein nahezu identischer Verkehrsunfall. In diesem Fall wollte ein 33-jähriger Autofahrer auf den Zubringer einbiegen und kollidierte hierbei mit dem Pkw eines 56-jährigen Autofahrers. Der 33-Jährige, dessen 26-jährige Beifahrerin sowie ein mitfahrender Säugling wurden vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Auch diese beiden Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 15.000 Euro.

OTS: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43562 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43562.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...