Polizei, Kriminalität

Wieder zahlreiche Telefonanrufe von Betrügern

14.09.2018 - 15:07:06

Kreispolizeibehörde Heinsberg / Wieder zahlreiche Telefonanrufe ...

Kreis Heinsberg - Seit Donnerstag, 13. September, wurden vor allem Seniorinnen und Senioren in den Stadtgebieten von Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Übach-Palenberg und Wassenberg von angeblichen, Enkeln, Urenkeln und Polizeibeamten angerufen. In den Gesprächen baten die Enkel um Geld für Wohnungs- oder Hauskäufe. Die vermeintlichen Polizeibeamten erzählten von Einbrecherbanden und forderten die Angerufenen auf, Schmuck und Geld zu übergeben und es dadurch angeblich in Sicherheit zu bringen. Alle Betroffenen, bisher sind zwölf Fälle bei der Polizei angezeigt worden, reagierten in den Telefonaten vollkommen richtig, beendeten die Anrufe und erstatteten Anzeige.

Die Vorfälle zeigen aber, dass die Straftäter weiterhin versuchen, auf diese Weise Menschen zu betrügen. Deshalb ist bei Anrufen unbekannter Personen besondere Vorsicht geboten:

Damit Sie nicht in Gefahr geraten, Straftätern am Telefon Auskunft zu geben, gibt die Polizei folgende Tipps:

- Die Polizei ruft niemals unter der Notrufnummer 110 an. - Fragen Sie den Anrufer im Zweifel nach dem Namen und der Dienststelle! - Rufen Sie bei der angegebenen Dienststelle zurück, um festzustellen, ob es sich bei dem Anrufer tatsächlich um einen Polizeibeamten handelt. - Geben sie am Telefon niemals Ihre Bankdaten heraus - ein seriöser Anrufer wird Sie nicht danach fragen. - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. - Überweisen bzw. übergeben Sie kein Geld bzw. Schmuck aufgrund eines Telefonanrufs. - Im Zweifelsfall beenden Sie konsequent das Gespräch. - Informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt und informieren Sie eine Vertrauensperson. - Wenn Sie Opfer geworden sind, wenden Sie sich ebenfalls sofort an die Polizei und erstatten Sie Anzeige, um andere zu warnen!

OTS: Kreispolizeibehörde Heinsberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65845 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65845.rss2

Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Heinsberg Pressestelle Telefon: 02452 / 920-0 E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

@ presseportal.de