Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

27.07.2020 - 14:07:39

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis / Widerstand gegen ...

Schalksmühle - Nur mit erheblichem Aufwand konnte die Polizei am Sonntagmorgen einen 33-jährigen Randalierer bändigen und ins Gewahrsam bringen. Zwei der zahlreich eingesetzten Polizeibeamten wurden leicht verletzt.

Das erste Mal sammelte eine Polizeistreife den unter Einfluss von Betäubungsmitteln und Alkohol stehenden Mann kurz vor 10 Uhr auf der Glörstraße ein. Da war er noch halbwegs friedlich. Die Streife lieferte ihn bei den Eltern ab. Lange hielt er es jedoch dort nicht aus. Gegen 11 Uhr hörten Bewohner eines Wohn- und Geschäftshauses an der Hälverstraße ein Klirren und sahen den 33-Jährigen schimpfend und wild gestikulierend aus dem Eingangsbereich des ehemaligen Lebensmittelgeschäftes kommen. Offenbar hatte er die Scheibe einer Tür zerstört (geschätzter Schaden: ca. 350 Euro). Um 11.14 Uhr rief ein Zeuge aus der Kirchstraße die Polizei und informierte über einen Randalierer. Die erste Polizeistreife fand den 33-Jährigen in der Bergstraße. Er reagierte aggressiv. Zum Schutz der öffentlichen Sicherheit wollten ihn die Beamten ins Gewahrsam bringen. Dagegen wehrte er sich mit erheblichem körperlichem Widerstand. Erst unter dem Einsatz mehrerer weiterer Streifenwagen-Besatzungen konnte der Schalksmühler überwältigt und ins Gewahrsam nach Lüdenscheid gebracht werden. Zwei Beamte erlitten leichte Verletzungen. Die Polizei schrieb Anzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung.

Nachdem er am Abend aus dem Gewahrsam entlassen wurde, trieb er sich mehrere Stunden auf dem Gelände der Wache herum und strich um die Fahrzeuge. Weil er mehreren Platzverweisen nicht nachkam, sammelten ihn die Polizeibeamten gegen 22 Uhr wieder ein und verfrachteten ihn erneut ins Gewahrsam.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1222 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4662783 Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

@ presseportal.de