Polizei, Kriminalität

Whisky und Bier - Lkw-Fahrer volltrunken unterwegs

14.01.2019 - 13:41:51

Polizei Braunschweig / Whisky und Bier - Lkw-Fahrer volltrunken ...

Braunschweig - 12.01.2019, 13.04 Uhr BAB 2, Fahrtrichtung Berlin, zwischen den Anschlussstellen Braunschweig-Hafen und Braunschweig-Ost

Schlangenlinien über alle drei Fahrstreifen fuhr ein Lkw-Fahrer am Samstagmittag und gefährdete so diverse Verkehrsteilnehmer.

Diese hatten sich bei der Autobahnpolizei gemeldet und die unsichere Fahrweise eines Sattelzuges gemeldet. Ein Streifenwagen versuchte den Lastwagen in Höhe der Anschlussstelle Braunschweig-Ost zu stoppen. Der Fahrer missachtete jedoch die Haltezeichen und setzte seine riskante Fahrt fort. Erst 500 Meter nach der Anschlussstelle stoppte der Fahrer sein Gespann endlich.

Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der 50-jährige Fahrer des Sattelzuges erheblich alkoholisiert war. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,9 Promille. Aufgrund von Zeugenaussagen und den Spuren an seinem Lastwagen konnte festgestellt werden, dass er die Leitplanken touchiert hatte. Dieses hatte der betrunkene Beschuldigte jedoch ignoriert und seine Fahrt fortgesetzt.

Dem 50-jährigen Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Ferner wurde der Führerschein beschlagnahmt und das Führen von Fahrzeugen untersagt. Er muss nun mit Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung infolge Alkohol sowie des unerlaubten Entfernens vom Unfallort rechnen.

OTS: Polizei Braunschweig newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11554 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11554.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-3032 und -3033 Fax: 0531/476-3035 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...