Auto, Verkehr

Warndreieck - Im Ernstfall richtig warnen (AUDIO)

11.04.2018 - 07:37:07

TÜV SÜD AG / Warndreieck - Im Ernstfall richtig warnen

München - Anmoderationsvorschlag: Hat man eine Panne oder einen Unfall mit seinem Fahrzeug, weiß man oft nicht genau, wie man den nachfolgenden Verkehr richtig warnen soll. Marco Chwalek hat alles Wichtige beim Fachmann für uns erfragt:

Sprecher: Am besten macht man sich vorher schon mal mit der Handhabung des Warndreiecks vertraut, dann kommt im Ernstfall keine Hektik auf, weiß TÜV SÜD-Experte Philip Puls und erklärt uns, dass es wichtig ist, immer ein Warndreieck aufzustellen:

O-Ton Philip Puls: 8 Sekunden

Ja, unbedingt ist es nötig, dass Sie bei jeder Panne und jedem Unfall ein Warndreieck aufstellen, um auch den nachfolgenden Verkehr auf sich aufmerksam zu machen.

Sprecher: Wer vor Gefahrensituationen nicht angemessen warnt, kann von Versicherung bei Schadensfall sogar mit haftbar gemacht werden, berichtet TÜV SÜD. Kommen wir zum Aufstellen des Warndreiecks. Was ist zu beachten?

O-Ton Philip Puls: 10 Sekunden

Ganz wichtig, wenn Sie das Warndreieck aufstellen, dass Sie das vor sich tragen und möglichst nicht auf der Straße, sondern möglichst abseits der Straße, sodass Sie sich selber nicht in Gefahr bringen.

Sprecher: Was kann man tun, damit man das Warndreieck nach dem Gebrauch nicht vergisst?

O-Ton Philip Puls: 11 Sekunden

Bauen Sie sich dazu eine Gedankenstütze. Legen Sie die Hülle des Warndreiecks zum Beispiel auf den Fahrersitz, sodass, wenn das Fahrzeug aus dem Gefahrenbereich abgeschleppt wird, Sie dann das Warndreieck nicht am Unfallort vergessen.

Sprecher: Wie viel Abstand sollte das Warndreieck zum Auto haben?

O-Ton Philip Puls: 14 Sekunden

Wichtig ist, dass der Abstand zwischen dem Fahrzeug und dem Warndreieck ausreichend ist. Das ist in der Stadt etwa 50 Meter, auf Landstraßen etwa 100 Meter und auf Autobahnen, bei der eine relativ hohe Geschwindigkeit gefahren wird, circa 200 bis 400 Meter.

Abmoderationsvorschlag: Übrigens, bei der gesetzlichen Hauptuntersuchung wird ein fehlendes Warndreieck im Prüfbericht als Mangel notiert.

OTS: TÜV SÜD AG newsroom: http://www.presseportal.de/nr/38406 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_38406.rss2

Pressekontakt: FÜR DIE REDAKTEURE: Ein extra Service für Sie: Den dazugehörigen Podcast finden Sie auf der Homepage von TÜV SÜD. www.tuev-sued.de/audio-pr.

Kontakt: TÜV SÜD AG, Carolin Eckert, Telefon: +49 89/57 91- 1592 E-Mail: carolin.eckert@tuev-sued.de

- Querverweis: Ein Dokument liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

- Querverweis: Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

581 geschwärzte Seiten - KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren. Das Amt hatte dies zunächst verweigert - zu Unrecht, wie das Verwaltungsgericht Schleswig befand. Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 17:45) weiterlesen...

581 geschwärzte Seiten - VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren. Jetzt hat das Verwaltungsgericht in Schleswig entschieden: Komplett geschwärzte Akten gehen gar nicht. Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 17:04) weiterlesen...

Volkswagen im Prozess dabei - VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht. Jetzt muss das Verwaltungsgericht in Schleswig über die Forderung auf Akteneinsicht verhandeln. Weitere Klagen sind vor Gerichten anhängig. Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 13:14) weiterlesen...

Minister fordert Zeitplan - Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates. «Ich mache gerade Druck, dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden», sagte er der «Süddeutschen Zeitung» (SZ). Berlin - Im Dieselskandal pocht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 06:43) weiterlesen...

Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates. Er mache gerade Druck, dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden, sagte Scheuer der «Süddeutschen Zeitung». Bei den rund 2,5 Millionen VW-Autos, für die eine Pflicht gelte, sei man fast durch, so Scheuer. Für die anderen freiwillig geplanten Updates habe er die Hersteller jetzt darüber informiert, dass sie einen Zeitplan vorlegen müssten, bis wann sie an das Kraftfahrtbundesamt liefern. Berlin - Im Dieselskandal pocht Verkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Politik, 20.04.2018 - 01:10) weiterlesen...

Kritik an Branche - Altmaier fordert Kurswechsel in der Autoindustrie. Beim Aufbau einer Batteriezellen-Fertigung in Europa will er Tempo machen. Kurz nach dem Chefwechsel bei Volkswagen findet Wirtschaftsminister Altmaier deutliche Worte an die Autoindustrie. (Wirtschaft, 16.04.2018 - 12:46) weiterlesen...