Polizei, Kriminalität

W - Versammlungen am 20.04.2019 in Wuppertal

17.04.2019 - 11:56:26

Polizei Wuppertal / W - Versammlungen am 20.04.2019 in Wuppertal

Wuppertal - Für den kommenden Ostersamstag (20.04.2019) wurden in Wuppertal-Oberbarmen und Wuppertal-Barmen zwei Aufzüge angemeldet.

Mit dem Thema "Schluss mit der feigen Symbolpolitik - schützt endlich die Grenzen Europas" meldete am 01. Januar 2019 der Kreisverband Wuppertal der Partei "Die Rechte" eine Versammlung mit erwarteten 200 Personen an. Nach einer Auftaktkundgebung (ab 13:00 Uhr) auf dem Berliner Platz führt der Aufzugsweg über die Berliner Straße, die Brändströmstraße, die Heckinghauser Straße, die Straßen Am Clef, Rolingswerth und die Höhne zum Platz Alter Markt. Nach einer Zwischenkundgebung ziehen die Teilnehmer über die Höhne, den Steinweg, die Straße Fischertal und die Winklerstraße zum Hans-Dietrich-Genscher-Platz (Bahnhof Barmen), wo die Versammlung endet.

Ein Bündnis aus mehreren Einzelpersonen, Organisationen und Parteien meldete unter dem Motto "Ostermarsch 2019 - Nie wieder Krieg! - Nie wieder Faschismus!" von 10:00 Uhr bis 14:30 Uhr eine Versammlung mit erwarteten 500 Teilnehmern an. Vom Engelsgarten ziehen die Teilnehmer über die Friedrich-Engels-Allee, den Steinweg, Parlamentstraße, die Straße Alter Markt, die Zwinglistraße, die Adolf-Röder-Gasse und die Straße Werth zu einer Zwischenkundgebung auf dem Johannes-Rau-Platz. Von dort verläuft die Strecke weiter über die Straße Werth, die Straße Höhne und die Berliner Straße bis zum Wupperfelder Markt. Gemäß Anmeldebestätigung erhält eine Delegation von bis zu 5 Personen die Möglichkeit, an der Berliner Straße 162 eine Gedenkinstallation aufzustellen. Nachdem der Aufzug der Partei "Die Rechte" am Wupperfelder Markt vorbei gezogen ist, kann der Ostermarsch über die Berliner Straße bis zum Berliner Platz fortgesetzt werden, wo die Versammlung mit einer Abschlusskundgebung enden soll.

Das Polizeipräsidium Wuppertal ist auf die Versammlungen vorbereitet und geht von einem friedlichen Verlauf der Versammlungen aus. Die Versammlungsfreiheit umfasst die friedliche und gewaltfreie Grundrechtsausübung, deshalb ist das Einsatzkonzept der Polizei darauf ausgelegt, gewaltsame Auseinandersetzungen zu verhindern.

Die Polizei rät den Bürgerinnen und Bürgern, bei Ihren Planungen an diesem Tag zu berücksichtigen, dass es während der Versammlungen in Barmen und Oberbarmen zu Beeinträchtigungen des Verkehrs und des öffentlichen Lebens kommen wird. Am Samstag (20.04.), ab 09:30 Uhr bis zum Ende der Versammlungen, schaltet das Polizeipräsidium Wuppertal unter der Rufnummer 0202/284-7111 ein Bürgertelefon, damit die Polizei ratsuchenden Bürgerinnen und Bürgern helfen kann. (ak)

OTS: Polizei Wuppertal newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11811 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11811.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wuppertal Telefon: 0202/284 2020 E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de

Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...