Polizei, Kriminalität

W / SG Hier wurde am Wochenende eingebrochen

03.12.2018 - 16:31:51

Polizei Wuppertal / W/SG Hier wurde am Wochenende eingebrochen

Wuppertal - Im Laufe des vergangenen Wochenendes nahm die Polizei in Wuppertal und Solingen insgesamt zwölf Einbrüche und Einbruchversuche auf. In Wuppertal gelangten Einbrecher am 01.12.2018, zwischen 01.00 Uhr und 12.25 Uhr in einen Imbiss und nahmen Geld weg. An der Weißenburgstraße kam es zwischen dem 30.11.2018, 18.00 Uhr und dem 01.12.2018, 15.00 Uhr zu einem Einbruch, bei dem ein Computer entwendet wurde. Bei einem Einfamilienhaus Am Westerbusch, blieb es am 01.12.2018, zwischen 17.09 Uhr und 17.15 Uhr bei einem versuchten Einbruch. An der Märkischen Straße gelang es Straftätern eine Wohnung aufzubrechen und Geld und Schmuck mitzunehmen. Die Tat spielte sich am 01.12.2018, zwischen 18.00 Uhr und 21.55 Uhr ab. An der Schönebecker Straße stahlen Einbrecher Bargeld, nachdem sie ein Geschäft zwischen dem 01.12.2018, 23.00 Uhr und dem 02.12.2018, 13.00 Uhr aufgebrochen hatten. Ebenfalls an der Schönebecker Straße scheiterten Diebe bei dem Versuch, zwischen dem 29.11.2018, 21.00 Uhr und dem 30.11.2018, 06.30 Uhr, einen Kiosk gewaltsam zu öffnen. An der Ohligsmühle gelangten Täter in Büroräume zwischen dem 30.11.2018, 19.59 Uhr und dem 02.12.2018, 13.30 Uhr. Ob etwas gestohlen wurde, steht zur Stunde nicht fest. An der Meininger Straße versuchten Unbekannte ein Einfamilienhaus am 24.11.2018, zwischen 13.00 Uhr und 23.00 Uhr aufzubrechen. Bargeld stahlen Unbekannte aus einer Diskothek an der Winklerstraße zwischen dem 29.11.2018, 22.00 Uhr und dem 30.11.2018, 14.45 Uhr. Bei einer Wohnung an der Cronenberger Straße blieb es zwischen dem 29.11.2018, 11.00 Uhr und dem 30.11.2018, 20.00 Uhr bei einem versuchten Einbruch. In Solingen brachen Straftäter ein Einfamilienhaus an der Haaner Straße am 01.12.2018, zwischen 15.30 Uhr und 18.30 Uhr auf und nahmen Bargeld weg. An der Neuenhofer Straße öffneten Einbrecher ein Geschäft zwischen dem 29.11.2018, 19.30 Uhr und dem 30.11.2018, 08.00 Uhr und nahmen Bargeld mit. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0202/284-0 entgegen. Schützen Sie Ihr Eigentum. Lassen Sie sich von der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0202/284-1801 zum Thema Einbruchprävention beraten. (sw)

OTS: Polizei Wuppertal newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11811 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11811.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wuppertal Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0202/284 2020 E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de

Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...