Polizei, Kriminalität

W / RS / SG - Einbrüche am Wochenende

14.01.2019 - 13:56:48

Polizei Wuppertal / W/RS/SG - Einbrüche am Wochenende

Wuppertal -

Am vergangenen Wochenende nahm die Polizei im Bergischen Städtedreieck 18 Einbrüche auf. Wuppertal: An der Friedrich-Engels-Allee hebelten Unbekannte die Eingangstür zu Büroräumen auf und suchten ohne Erfolg nach Wertgegenständen in der Zeit vom 10.01.2019, 20:00 Uhr bis 11.01.2019, 06:10 Uhr. Einbrecher schlugen die Eingangstür zu einem Café am Kipdorf ein und suchten im Thekenbereich ohne Erfolg nach Wertgegenständen am 12.01.2019, gegen 01:40 Uhr. Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich in der Nacht zu Samstag (12.01.2019), gegen 01:07 Uhr, Zutritt zu einem Supermarkt am Unterdörnen und nahm Drogerieartikel aus der Auslage an sich. Durch das Betreten des Marktes löste der Einbrecher die Alarmanlage aus. Noch bevor Polizeibeamte den Markt umstellen konnten, floh der Mann unerkannt über das Flachdach des Marktes. Der Einbrecher war circa 30-40 Jahre alt und hatte ein osteuropäisches Erscheinungsbild. An der Oberstraße schlugen unbekannte Täter die Eingangstür zu einer Bäckerei ein und durchsuchten den Thekenbereich ohne Erfolg nach Wertgegenständen in der Zeit vom 11.01.2019, 23:30 Uhr bis 12.01.2019, 06:15 Uhr. Bargeld erbeuteten Diebe aus einem Beauty-Salon an der Kaiserstraße in der Zeit vom 11.01.2019, 19:30 Uhr bis 12.01.2019, 08:05 Uhr. Zuvor hebelten die Täter ein Fenster auf, um in die Räume zu gelangen. Eine Handtasche mit Bargeld und Silberschmuck nahmen Einbrecher aus einer Wohnung am Kortensbusch in der Zeit vom 12.01.2019, 17:00 Uhr bis 13.01.2019, 10:20 Uhr. An der Rübenstraße traten Unbekannte die Eingangstür zu einer Wohnung auf und suchten im Innern nach Wertgegenständen in der Zeit vom 12.01.2019, 18:00 Uhr bis 13.01.2019, 12:45 Uhr. Ein unbekannter Mann schlug am Sonntag (13.01.2019), gegen 17:20 Uhr, die Glasscheibe zu einer Bäckerei an der Kochsgasse ein und betrat das Ladenlokal. Kurz darauf flüchtete er in Richtung Rathausgalerie. Zur Beute dauern die Ermittlungen noch an. Ein Laptop und eine Jacke stahlen Diebe aus einer Wohnung am Werth in der Zeit vom 12.01.2019, 15:00 Uhr bis 13.01.2019, 22:40 Uhr. Aus einer Tankstelle an der Staubenthaler Straße erbeutete ein unbekannter Mann Bargeld und Zigaretten. Am Sonntag (13.01.2019), gelangte der Täter auf nicht bekannte Art und Weise gegen 22:30 Uhr in den Verkaufsraum und flüchtete mitsamt der Beute durch ein Rolltor der Lagerräume. Er war circa 175-180 cm groß, schlank und war bekleidet mit einem dunkelgrauen Kapuzenpullover und einer schwarzen Hose. Bei einem Einbruchsversuch blieb es bei einer Wohnung an der Luisenstraße, einem Restaurant am Rathausplatz und einem Restaurant am Hofkamp. Remscheid: An der Intzestraße gelangten Einbrecher über ein Fenster im Obergeschoss in eine Wohnung und durchsuchten die Räumlichkeiten. Ohne Beute verließen sie den Tatort in der Zeit am 11.01.2019, in der Zeit von 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr. Unbekannte hebelten die Balkontür zu einer Wohnung an der Königsstraße auf und stahlen Goldschmuck am 12.01.2019, in der Zeit von 14:00 Uhr bis 21:35 Uhr. Solingen: Unbekannte Täter schlugen mit einem Stein die Terrassentür zu einem Einfamilienhaus am Werwolf ein und suchten im Wohnhaus nach Wertgegenständen in der Zeit vom 11.01.2019, 17:00 Uhr bis 12.01.2019, 10:00 Uhr. An der Adolf-Kolping-Straße hebelten Diebe in der Zeit vom 11.01.2019, 15:00 Uhr bis 13.01.2019, 16:45 Uhr, ein rückwärtiges Fenster auf und gelangten in eine Buchhandlung, aus der sie einen Tresor entwendeten. Ein Beamer, zwei Kaffeevollautomaten, ein Plasmafernseher, diverse Computermonitore und Bilder erbeuteten unbekannte Täter aus Büroräu-men einer Firma an der Straße Ober der Mühle in der Zeit vom 12.01.2019, 16:30 Uhr bis 13.01.2019, 12:50 Uhr. Vor Verlassen des Objektes öffneten sie in den Sanitäran-lagen die Wasserhähne an allen Waschbecken. Zeugenhinweise zu den Einbrüchen nimmt die Kriminalpolizei telefonisch unter der 0202-284-0 entgegen. Informationen zum Thema Einbruchsschutz erhalten Sie bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter der Rufnummer 0202-284-1801. (hm)

OTS: Polizei Wuppertal newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11811 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11811.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wuppertal Telefon: 0202/284 2020 E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de

Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...