Polizei, Kriminalität

W Achtung Trickdiebe unterwegs!

29.11.2017 - 15:07:09

Polizei Wuppertal / W Achtung Trickdiebe unterwegs! Falsche ...

Wuppertal -

Seit einigen Tagen versuchen in Wuppertal Straftäter vermehrt mit einer besonderen Masche in fremde Häuser zu gelangen: Die Männer stellen sich als Dachdecker vor und behaupten, dringende Reparaturarbeiten an den Hausdächern durchführen zu müssen. Ziel der Ganoven ist es, hinein gelassen zu werden. Sind sie zu zweit unterwegs, so teilen sie sich im Haus auf. Während einer die arglosen Bewohner in Gespräche verwickelt, durchsucht der zweite die Zimmer nach geeigneter Beute. Teilweise versuchen aber auch Einzelpersonen in die Häuser zu gelangen. In diesen Fällen wollen die Täter herausfinden, ob sich ein späterer Einbruch lohnen könnte.

Diese Masche ist nur eine der zahllosen Varianten. Dem Ideenreichtum der Ganoven ist keine Grenze gesetzt. Manche geben sich als Polizisten, entfernte Verwandte, Journalisten oder städtische Mitarbeiter aus.

Deshalb warnt Kriminalpolizei: Seien Sie misstrauisch, lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnungen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an die Polizei (Notruf 110 oder Telefonnummer 0202/284-0). Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter der Rufnummer 0202/284-1801. (cw)

OTS: Polizei Wuppertal newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11811 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11811.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wuppertal Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0202 / 284 - 2020 E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de

Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...