Polizei, Kriminalität

VW Polo vor der Polizei geflohen

24.05.2017 - 15:21:28

Polizeiinspektion Wismar / VW Polo vor der Polizei geflohen

Wismar - Am gestrigen Tage (23.05.17) führten Beamte des Autobahn- und Polizeiverkehrsreviers Metelsdorf eine Verkehrskontrolle im Bereich der Hopfenbachstraße in Neukloster durch. Gegen 11:15 Uhr befuhr ein grauer VW Polo älteren Baujahrs mit roten Händlerkennzeichen die Feldstraße ortsauswärts. Vor der Hopfenbachstraße setzte der Fahrer dann den Blinker um rechts in diese einzubiegen. Als der Mann dort allerdings die Polizei erblickte, änderte er sein Vorhaben und fuhr mit hoher Geschwindigkeit weiter geradeaus in Richtung Züsow. Die Polizeibeamten nahmen die Verfolgung auf und holten den Polo wenige Minuten später nahe der Ortschaft Neuhof ein. Trotz Einsatzes des Anhaltesignals, sowie Blaulicht und Martinshorn, setzte der Fahrer seine Fahrt mit erheblich überhöhter Geschwindigkeit in rücksichtsloser Art und Weise auf der Kreisstraße 38 bis Züsow fort. Dabei überholte er einen Pkw im dort vorherrschenden Überholverbot. In Züsow bog das Fahrzeug in einen Feldweg und einige hundert Meter später in einen gesperrten Waldweg ab. Da er seine Flucht dort nicht fortsetzen konnte, wendete er seinen grauen VW Polo und kam nun auf den Streifenwagen zu. Bei dem Versuch, diesen zu passieren, kam es zu einer leichten Kollision beider Fahrzeuge. Der Polofahrer sprang folgend aus seinem Auto und flüchtete zu Fuß durch das bewaldete Gelände in die dortigen Rapsfelder. Der Versuch, den ca. 35-jährigen Mann einzuholen scheiterte. Eine Nachsuche, bei der ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam, verlief erfolglos.

Das Fluchtfahrzeug wurde sichergestellt. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Gefährdung des Straßenverkehrs ein. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 3.500 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Fahrer geben können oder möglicherweise durch diesen im Zeitraum 11:15 bis 11:30 Uhr auf der K 38 zwischen Neukloster und Züsow gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Polizei in Wismar (Tel. 03841/2030) zu melden.

OTS: Polizeiinspektion Wismar newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108764 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108764.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wismar Axel Köppen Telefon: 03841-203-304 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...