Obs, Polizei

Vorsicht!

09.11.2017 - 13:17:05

Polizei Gütersloh / Vorsicht! Falsche Polizisten! .... Falsche Polizisten!

Gütersloh - Kreis Gütersloh (FK) - Am Dienstagnachmittag (08.11.) hat Corinna Brambach vom Gütersloher Seniorenbeirat eine Informationsveranstaltung zum Thema "Falsche Polizisten" organsiert. Eingeladen waren interessierte Senioren aus Gütersloh Pavenstädt.

Gemeinsam mit Anne Siegert (ebenfalls Seniorenbeiratsmitglied) informierte sie die interessierten Männer und Frauen über die Themen "Falsche Polizisten", "Falsche Haftbefehle" und sonstige Betrugsschreiben. Kriminaloberkommissar Marco Hein begleitete das Treffen als Mitarbeiter aus dem zuständigen Kriminalkommissariat Prävention und Opferschutz der Kreispolizeibehörde Gütersloh.

Es war bereits die zweite Veranstaltung in diesem Jahr. Aufgrund der positiven Resonanz des ersten Treffens stellte Corinna Brambach ein zweites Treffen auf die Beine.

Die Sparkassenstiftung spendete Kaffee und Kuchen für den Nachmittag. Herr Kniesel (Vorstandsmitglied der Sparkassenstiftung) begleitete den Nachmittag ebenfalls.

Besonders beeindruckt zeigten sich die Teilnehmer von der Betrugsmasche "Falsche Polizisten". Dabei geben sich die Täter am Telefon als Polizisten aus. Sie verängstigen die vorzugsweise älteren Opfer gezielt. So teilen sie diesen beispielsweise mit, in den Focus einer brutalen Einbrecherbande geraten zu sein. Später geben die Täter vor, Geld und Schmuck des Opfers in Sicherheit bringen zu wollen. Kommt es zur Übergabe an die falschen Polizisten, ist das Geld verloren.

Besonders perfide: Die Täter blenden im Telefondisplay die Telefonnummer der Polizei ein (Call ID Spoofing). Tatsächliche erscheint bei einem Anruf der echten Polizei nie der Polizeiruf 110 im Display des Telefons.

Die Polizei empfiehlt: - Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamter/-beamtin aus, lassen Sie sich den Namen nennen und rufen Sie unter der ihn bekannten Telefonnummer Ihre örtliche Polizeibehörde an. Vergewissern Sie sich, ob es diesen Polizeibeamten/-beamtin gibt und wie er/sie erreichbar ist. - Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten. Die echte Polizei wird Sie am Telefon niemals in diese Richtung ausfragen - Öffnen Sie unbekannten Personen niemals die Tür oder ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzten und schließen Sie die Tür oder beenden Sie ein Gespräch, wenn es Ihnen unangenehm wird. - Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen. Auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten. - Falls Sie unter der Rufnummer 110 mit einer Vorwahlnummer angerufen werden, legen Sie auf und wählen Sie selbst den Polizeiruf 110. Schildern Sie den Sachverhalt der Polizei. - Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

OTS: Polizei Gütersloh newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/23127 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_23127.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Gütersloh Pressestelle Polizei Gütersloh Telefon: 05241 869 0 E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!