Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizeimeldungen, Kriminalität

Vor der Konferenz der Justizminister der Länder an diesem Donnerstag in Berlin hat der Deutsche Richterbund (DRB) gefordert, für die konsequente Verfolgung von Hasskriminalität im Netz "Zentralstellen mit spezialisierten Staatsanwälten" in allen Bundesländern einzurichten.

07.11.2019 - 00:01:41

Richterbund will mehr Ermittler im Kampf gegen Hass im Netz

"Der Schlüssel zum Erfolg gegen Hass und Hetze im Netz liegt in ausreichenden Ressourcen der Strafjustiz", sagte der DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn der "Bild-Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Hintergrund ist, dass die Bundesregierung Betreiber von Social-Media-Plattformen dazu verpflichten will, strafbare Inhalte wie Morddrohungen oder Volksverhetzungen ("Offizialdelikte") direkt an Ermittler zu melden.

Schon jetzt sei aber die zuständige Justiz in den Bundesländern vielerorts überlastet, argumentieren Kritiker. "Sollen die angekündigten schärferen Gesetze nicht nur auf dem Papier stehen, braucht es mehr spezialisierte Ermittler und schlagkräftige Zentralstellen für Hasskriminalität in den Ländern", so der DRB-Bundesgeschäftsführer weiter. Grundsätzlich sei es richtig, dass die Bundesregierung "Facebook und Co." verpflichten wolle, mehr gegen Hasskriminalität und Hetze im Netz zu tun. Online müssten dieselben Regeln des Rechtsstaates gelten wie offline. Aber: "Bislang gibt es aber eine faktische Strafbarkeitslücke, weil die Netzwerke vielfach Auskünfte an Polizei und Justiz über Nutzer-Daten verweigern", sagte Rebehn der "Bild-Zeitung".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Richterbund-Chef sieht Grenze bei Meinungsfreiheit im Netz erreicht Der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes (DRB), Jens Gnisa, hat die Frage aufgeworfen, ob die Grenzen der Meinungsfreiheit angesichts von Hass-Postings nicht zu weit gesteckt sind. (Polizeimeldungen, 09.11.2019 - 10:06) weiterlesen...

Spannungen zwischen Berlin und Moskau wegen Tiergarten-Mord In dem Fall des in Berlin erschossenen Georgiers Zelimkahn K. (Polizeimeldungen, 08.11.2019 - 18:03) weiterlesen...

US-Neonazis stellten Aktivistin in Deutschland nach Die rechtsextreme "Atomwaffen Division" (AWD), eine US-Neonaziorganisation, verfolgt ihre Gegner bis nach Deutschland. (Polizeimeldungen, 08.11.2019 - 14:58) weiterlesen...

Detmold: Kleinkind getötet - 15-jährige Verdächtige festgenommen In einem Mehrfamilienhaus in Detmold in der nordrhein-westfälischen Region Ostwestfalen-Lippe ist am Mittwoch ein dreijähriges Kleinkind getötet worden. (Polizeimeldungen, 07.11.2019 - 09:58) weiterlesen...

FDP-Fraktion verlangt Föderalismusreform bei Sicherheitsbehörden Angesichts von Terrorgefahr und Clan-Kriminalität fordert die FDP einen grundlegenden Umbau der Sicherheitsbehörden in Deutschland. (Polizeimeldungen, 07.11.2019 - 07:09) weiterlesen...

Hallenser Gemeindevorsteher skeptisch bei Besuch von Maas und Pompeo Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Halle (Saale), Max Privorozki, blickt skeptisch und geehrt zugleich auf den Besuch von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und des US-Außenministers Mike Pompeo in seiner Gemeinde. (Polizeimeldungen, 07.11.2019 - 05:06) weiterlesen...