Polizei, Kriminalität

Von allem etwas - viel Arbeit für die Polizei

14.01.2019 - 15:26:42

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis / Von allem etwas - viel ...

Lüdenscheid - In der Zeit vom 07.01.19 bis zum 13.01.19 entwendeten unbekannte Täter am Hermann-Reitz-Platz ein mittels Seilschloss an einem Metallpfosten gesichertes Fahrrad der Marke Prophete.

Am 11.01.19 brachen gegen 21.18 Uhr drei Täter die Außentür eines Außenlagers einer Firma in der Schützenstraße auf und lösten einen Einbruchalarm aus. Bei der Durchsuchung des Objektes wurden drei Täter (33 Jahre, 32 Jahre und 20 Jahre, alles Lüdenscheider) auf frischer Tat gestellt und festgenommen. Bei der Durchsuchung der Personen führten zwei der Beschuldigten Betäubungsmittel bei sich. Gegen alle Festgenommenen läuft nun ein Strafverfahren wegen besonders schweren Fall des Diebstahls und zusätzlich gegen zwei ein Verfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Am 12.01.19, gegen 16.05 Uhr, fuhr ein 54-jähriger Busfahrer der MVG die Linie S2 in Richtung Plettenberg. Am ZOB Sauerfeld stieg ein Unbekannter in den Bus und beabsichtigt, das Fahrtentgelt mit Cent-Münzen zu bezahlen. Der Busfahrer fragt ihn, ob er es nicht in größeren Münzen bzw. Scheinen zahlen könne. Unmittelbar daraufhin beleidigt der Unbekannte den Fahrer und schlägt ihm zwei Mal mit der Faust in die Bauchgegend, der 54-jährige wird hierbei leicht verletzt. Anschließend verlässt der Unbekannte den Bus und flüchtet fußläufig bergabwärts. Personenbeschreibung: Männlich., ca. 35-40 Jahre alt, Halbglatze mit dunklen Haaren, oberer linker Eckzahn fehlt, dunkles Oberteil mit hellen Streifen.

Am 12.01.19 vernahmen Zeugen in der Worthstraße gegen 02:05 Uhr einen lauten "Knall" . Als sie sich gemeinsam aus einer Gaststätte nach draußen begaben, sahen sie direkt am Eingang der Gaststätte eine männliche Person "flüchten" . Gemeinsam versuchte man, den unbekannten Beschuldigten auf zuhalten. Dieser trat jedoch um sich und flüchtete weiter fußläufig in Richtung Honseler Straße . Auf seiner Flucht verlor er fünf verschlossene Wasserflaschen. Danach bemerkte man, dass der unbekannte Täter mittels eines Gullydeckels die Schaufensterscheibe eines Discounters eingeschlagen hatte. Eine Nahbereichsfahndung verlief negativ. Ob der Täter neben den Wasserflaschen weitere Gegenstände entwendet hatte, kann zur Zeit noch nicht gesagt werden. Der Zeugen beschreiben den Täter wie folgt: Ca. 1,80 - 1,85m, ca. 25 Jahre, normale Statur, heller Hauttyp, schwarzer Trainingsanzug mit grüner Aufschrift, Kapuze über dem Kopf, schwarze Handschuhe.

In der Zeit vom 12.01.19, 16.00 Uhr, bis zum 13.01.19, 13.00 Uhr, suchten unbekannte Täter ein Haus in der Grüberstraße heim. Nach Einschlagen der Hauseingangstür wurden sämtliche Räume durchwühlt. Entwendet wurden Schmuckstücke und Bargeld. Es entstand Sachschaden.

Zu einem Tageswohnungseinbruch kam es am 13.01.2019 in der Zeit von 14.50 Uhr bis 23.55 Uhr in ein Mehrfamilienhaus an der Hohfuhrstraße. Über die aufgebrochene Balkontür gelangten die unbekannten Täter in eine Wohnung. Hier durchsuchten sie sämtliche Räume. Entwendet wurde Goldschmuck. Es entstand Sachschaden.

Am 13.01.2019, gegen 14:15 Uhr, befuhr eine 19-jährige Lüdenscheiderin mit ihrem PKW die Altenaer Straße lang. In Höhe eines Gartencenter fuhr sie in die dortige Bushaltestelle und stieg aus ihrem Auto aus. Sie wollte im Inneren des Wagens nach ihrer Geldbörse suchen und beugte sich in den Wagen hinein . Plötzlich kam eine männliche Person von hinten, riss sie aus dem Wagen heraus und schlug ihr mit einer Glasflasche unvermittelt gegen die linke Gesichtshälfte in Höhe der Schläfe und drückte sie zu Boden. Anschließend forderte er Geld . Als die Geschädigte erwiderte, dass sie kein Geld habe, ließ er von ihr ab und flüchtete. Die männliche Person war ca. 180 cm groß, korpulent, schwarzer Vollbart, braune kaputte Hose, dunkelblaue Winterjacke mit Kapuze, schwarze Schuhe und war ca. 40 Jahre alt. Die Geschädigte erlitt Schnittverletzungen in der linken Gesichtshälfte und in beiden Handinnenflächen. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchtem Raub.

Nachdem sein Bruder in Lüdenscheid in Gewahrsam genommen wurde, erschien der bis dato in "Freiheit" verbliebene Bruder am 13.01.19 gegen 03.51 Uhr mit einem weiteren Beschuldigten auf der Wache und störte den Wachbetrieb. Daher wurde auch ihnen ein Platzverweis erteilt, dem sie nachkamen aber bei dem der 28-jährige Begleiter die Beamten beleidigte. Nur wenig später erschien der 30-jährige Bruder erneut, dieses Mal aber alleine, in der Wache. Da er abermals den Wachbetrieb störte, wurde nun auch er in Gewahrsam genommen. Den 28-jährigen Begleiter wiederum erwartet eine Anzeige wegen Beleidigung.

Am 14.01.2019 löste ein 46-jähriger Lüdenscheider in der Schlittenbacher Straße einen Einbruchsalarm aus. Bei der Durchsuchung des Objektes wurde der Täter in einem Lagerraum angetroffen, wo er gerade im Begriff war, Kabel aus den Wänden zu lösen um sie zu entwenden. Weiterhin konnte bei ihm weiteres Diebesgut festgestellt werden. Das Diebesgut sowie das Tatwerkzeug wurden sichergestellt. Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und der Polizeiwache Lüdenscheid zugeführt. Die Ermittlungen dauern an.

OTS: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65850 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65850.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 oder 1221 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...