Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Volksverhetzung in Greifswald

10.01.2020 - 15:36:33

Polizeipräsidium Neubrandenburg / Volksverhetzung in Greifswald

Greifswald - Gestern (09.01.20) meldete eine Zeugin in Greifswald über den Notruf eine Volksverhetzung.

Gegen 13:35 Uhr fuhr ein unbekannter Mann mit einem Fahrrad über den Markt. Der Unbekannte brüllte dabei "Alle Juden müssen vergast werden. Alle Juden gehören nach Ausschwitz".

Die Zeugin beschrieb den Mann als etwa 40 Jahre alt. Er habe eine Brille und eine Mütze getragen. Weitere Angaben waren ihr nicht möglich. Der Mann fuhr in Richtung Schuhhagen davon.

Ein sofort eingesetzter Streifenwagen konnte keine Person mehr feststellen, auf welche die Beschreibung passen würde.

Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung aufgenommen.

Zeugen, die diesen Vorfall ebenfalls beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, wenden sich bitte an die Einsatzleitstelle unter 0395 / 55822223, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle.

Rückfragen bitte an:

Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108747/4488757 Polizeipräsidium Neubrandenburg

@ presseportal.de