Gesundheit, Krankheiten

Volkskrankheit Diabetes, die auch immer häufiger jüngere Menschen trifft - Ab wann ist es Zeit für Insulin?

06.07.2017 - 06:21:59

Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber / Volkskrankheit Diabetes, die ...

Baierbrunn - Anmoderationsvorschlag: Mittlerweile ist Typ-2 Diabetes eine Volkskrankheit geworden, die auch immer häufiger jüngere Menschen trifft. Grund genug für uns, sich mit dem Thema mal näher zu beschäftigen. Dagmar Ponto weiß mehr:

Sprecherin: Es gibt Diabetiker, die müssen gleich nach der Diagnose Insulin spritzen, andere erst Jahre später, schreibt das Apothekenmagazin Diabetes Ratgeber. Ich habe bei Chefredakteurin Anne-Bärbel Köhle telefonisch nachgefragt, ab wann es Zeit für Insulin ist:

O-Ton Anne-Bärbel Köhle: 16 Sekunden

Man kann im Grunde sagen, dann, wenn andere Methoden nicht mehr greifen, um den Blutzucker ausreichend zu senken, dann verschreibt der Arzt in der Regel Insulin. Durch die Insulintherapie normalisieren sich die Zuckerwerte sehr schnell und die Menschen, die davon betroffen sind, fühlen sich dann auch ganz schnell wieder fitter.

Sprecherin: Gespritzt wird das Insulin heutzutage mit einem Pen, der wie ein Füller aussieht. Trotzdem haben viele Angst vorm Spritzen. Wie kann man die überwinden?

O-Ton Anne-Bärbel Köhle: 13 Sekunden

Einfach ausprobieren, wie es sich anfühlt. Das ist eigentlich das Einfachste. Dann wird man sehen, dass die Nadeln eigentlich sehr kurz und dünn sind, sodass man den Einstich kaum bemerkt. Und obendrein wird auch noch am Bauch gespritzt, da tut es eh nicht so weh.

Sprecherin: Viele Diabetiker, die mit dem Spritzen anfangen müssen, haben Sorge, dass die Handhabung mit dem Pen kompliziert ist. Ist die Sorge berechtigt?

O-Ton Anne-Bärbel Köhle: 15 Sekunden

Nein. Es ist wirklich nicht schwierig mit den Spritzen zurechtzukommen. Das kann Ihnen auch der Arzt zeigen. Die Bedienung des Insulinpens ist ziemlich unkompliziert und sehr schnell erlernbar. Es geht im Wesentlichen darum, die Nadel aufzusetzen, Dosis einzustellen, Insulin zu spritzen und fertig.

Sprecherin: Da die Krankheit eine große Veränderung für den Alltag bedeutet, braucht man praktische Hilfestellung. Woher bekommt man die Informationen?

O-Ton Anne-Bärbel Köhle: 11 Sekunden

Am besten fragen Sie Ihren Hausarzt nach einer Schulung. Dort lernen Sie zum Beispiel, was Ihre Therapie erleichtert, was wichtig beim Essen ist oder wie Sie auf Unterzuckerung zum Beispiel reagieren können.

Abmoderationsvorschlag: Von Vorteil bei der Schulung ist auch der Austausch mit anderen Diabetikern, die oft alltagstaugliche Tipps haben, berichtet der Diabetes Ratgeber.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber newsroom: http://www.presseportal.de/nr/52279 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_52279.rss2

Pressekontakt: Katharina Neff-Neudert Tel. 089 / 744 33 360 Fax 089 / 744 33 459 E-Mail: presse@wortundbildverlag.de www.wortundbildverlag.de

- Querverweis: Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tote bei Ausbruch von Nipah-Virus in Indien. Vier weitere Todesfälle, bei denen der Verdacht herrscht, werden noch untersucht. Bei den beiden nachgewiesenen Fällen handelt es sich um Brüder. Zu den weiteren Toten gehört eine Krankenschwester, die die beiden behandelt hatte. Das Nipah-Virus kann Fieber, Atemwegserkrankungen und tödliche Hirnhautentzündungen verursachen. Es gibt weder eine Impfung noch eine wirkungsvolle Behandlung. Flughunde sind die natürlichen Wirte des Erregers, an dem auch Tiere schwer erkranken können. Kozhikode - Mindestens zwei Menschen sind in Indien an Infektionen mit dem Nipah-Virus gestorben. (Politik, 21.05.2018 - 17:50) weiterlesen...

Kongo bestätigt 21 Ebola-Fälle. Die vier neuesten Fälle seien in Iboko im Nordwesten des Landes festgestellt worden, teilte das Gesundheitsministerium mit. Derzeit geht das Ministerium von 46 möglichen Fällen aus. Bei 21 Fällen hielten die Behörden die Ebola-Infektion für wahrscheinlich, in 4 weiteren Fällen für möglich. 26 Menschen waren bislang gestorben. Das Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer verheerenden Ebola-Epidemie 2014 und 2015 starben rund 11 000 Menschen. Goma - Der Kongo hat inzwischen 21 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. (Politik, 20.05.2018 - 15:02) weiterlesen...

Kongo bestätigt 17 Ebola-Fälle - mehrere in Millionenstadt. Die drei neuesten Fälle seien in der Millionenstadt Mbandaka festgestellt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes mit. Somit sind insgesamt vier Ebola-Fälle in der Stadt mit rund 1,2 Millionen Einwohnern eingetreten. Weil Mbandaka über einen Fluss, Straßen und den Flughafen mit anderen Städten vernetzt ist, ist das Risiko der Ausbreitung der Weltgesundheitsorganisation zufolge für den Kongo sehr hoch und die Region hoch. Goma - Der Kongo hat inzwischen 17 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. (Politik, 19.05.2018 - 15:12) weiterlesen...

Virus erreicht Millionenstadt - Kongo bestätigt 17 Ebola-Fälle. Es gibt vermehrt Fälle in einer Großstadt. Dort ist das Virus schlechter zu kontrollieren. Ebola im Kongo breitet sich weiter aus. (Politik, 19.05.2018 - 14:54) weiterlesen...

Virus erreicht Millionenstadt - 17 Ebola-Fälle im Kongo bestätigt. Nun hat die Krankheit eine Millionenstadt im Kongo erreicht. Das Risiko einer globalen Ausbreitung gilt momentan als niedrig. Das Ebola-Virus zählt zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. (Politik, 19.05.2018 - 11:46) weiterlesen...

WHO erhöht Risiko-Einschätzung - Ebola-Virus erreicht Millionenstadt im Kongo. Zum ersten Mal hat das gefährliche Virus im Kongo eine Großstadt erreicht. Das Risiko einer Ausbreitung ist groß. Ebola-Ausbrüche im Kongo gab es schon öfters - doch nun schlagen die Behörden Alarm. (Politik, 18.05.2018 - 16:24) weiterlesen...