Polizei, Kriminalität

Verkehrsunfallflucht - Zeugen gesucht

05.12.2018 - 14:56:45

Polizei Wolfsburg / Verkehrsunfallflucht - Zeugen gesucht

Wolfsburg - Wolfsburg, Brandenburger Platz 05.12.2018, 10.04 Uhr

Die Polizei sucht Zeugen zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Mittwochmorgen am Brandenburger Platz ereignet hat. Nach derzeitigem polizeilichem Kenntnisstand befuhr ein 35 Jahre alter Wolfsburger gegen 10.04 Uhr den Radweg an der Breslauer Straße aus Richtung Grauhorststraße und wollte an der Stadtwaldstraße geradeaus in Richtung Laagbergstraße weiterfahren. Ein Pkw bog zeitgleich von der Breslauer Straße kommend nach rechts in die Stadtwaldstraße ab und übersah den Radfahrer. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Radfahrer stürzte und sich leichte Verletzungen zuzog. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Wolfsburger Klinikum verbracht. Der Pkw, von dem lediglich die silberne Farbe bekannt ist fuhr anschließend ohne sich um den Verletzten zu kümmern über die Stadtwaldstraße in Richtung Hochring davon. Da zur Unfallzeit schon reger Verkehr auf dem Brandenburger Platz und den angrenzenden Straßen herrscht, hofft die Polizei darauf, dass Zeugen den Unfall beobachtet haben. Hinweise bitte an die Polizei in Wolfsburg, Rufnummer 05361/4646-0.

OTS: Polizei Wolfsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56520 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56520.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei entdeckt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizisten: Gewerkschaft «erschüttert». Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sprach von «skandalösen Taten» und forderte «das kompromisslose Entfernen aus dem Polizeidienst», falls sich die Vorwürfe bestätigen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Hessen ermitteln gegen fünf Beamte, die sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben sollen. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:50) weiterlesen...

Ermittlungen in Frankfurt - Vorwürfe gegen Polizisten: GdP «erschüttert und erbost» Berlin/Frankfurt/Main - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:24) weiterlesen...

Mordkommission ermittelt - 74-Jähriger in Bochum von der Polizei erschossen. Darauf feuert ein Polizist mehrere Schüsse ab. Ein 74-Jähriger Mann greift bei einer Polizeikontrolle nach einem Gegenstand. (Politik, 17.12.2018 - 09:30) weiterlesen...