Polizei, Kriminalität

Verkehrsunfallflucht in 19079 Jamel - Täter ermittelt

12.11.2017 - 16:46:22

Polizeipräsidium Rostock / Verkehrsunfallflucht in 19079 Jamel ...

Jamel -

Am 11.11.2017 wurde dem PR Sternberg bekannt, dass es bereits in den Nachtstunden vom 04.11.2017 zum 05.11.2017 in 19079 Jamel durch einen zunächst unbekannten Täter zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen war. Hierbei kam der unbekannte Täter von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Zaun in der Straße Am Berg und beschädigte insgesamt sechs Betonpfeiler. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten an der Unfallstelle Teile des verursachenden Fahrzeuges feststellen, welche auf die Marke "VW" schließen ließen. Dank eines Zeugenhinweises konnte durch die Polizei ein möglicherweise verursachender Transporter ermittelt werden, wobei die Spur in die 18 Kilometer vom Tatort entfernte Ortschaft Hoort führte. In Hoort konnten Polizeibeamte des PR Hagenow den verursachenden Transporter schließlich feststellen, welcher im Frontbereich erheblich beschädigt war. Der Tatverdacht richtete sich nunmehr gegen den 33-jährigen Nutzer des Transporters, welcher die Verkehrsunfallflucht gegenüber den Polizeibeamten einräumte. Die Kriminalpolizei ermittelt gegen den 33-jährigen wegen Verkehrsunfallflucht. Sollten weitere Zeugen zweckdienliche Hinweise zu diesem Sachverhalt geben können, werden diese gebeten, sich telefonisch unter 03847-4327-0 oder persönlich mit dem Polizeirevier Sternberg in Verbindung zu setzen.

Florian Schöllermann, PK Polizeirevier Sternberg

OTS: Polizeipräsidium Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108746 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108746.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle PHKin Isabel Wenzel Telefon: 038208/888-2040 Fax: 038208/888-2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208/888-2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...