Polizei, Kriminalität

Verkehrsunfall in Böblingen und Sindelfingen (2)

14.06.2018 - 14:01:39

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Verkehrsunfall in Böblingen und ...

Ludwigsburg - Böblingen: Unfall unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln

Vermutlich weil er sich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln ans Steuer seines Audi gesetzt hatte, fuhr ein 28-Jähriger am Mittwochabend in der Talstraße gegen eine Straßenlaterne. Anschließend setzte er seine Fahrt fort, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Aufmerksame Zeugen hatten gegen 21:50 Uhr beobachtet, dass der Mann seinen Pkw an einer "Rot" zeigenden Ampel gegenüber dem Busbahnhof zurücksetzte. Er fuhr über ein Bankett, krachte gegen einen Laternenmast und fuhr weiter. Die Zeugen verständigten die Polizei, die ihn im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung kurz darauf in der Konrad-Zuse-Straße anhielten und kontrollierten. Der Audi wies im Bereich des Kofferraums starke Beschädigungen auf. Der an der Laterne entstandene Sachschaden wurde mit 1.500 Euro beziffert. Während der Kontrolle ergaben sich beim Fahrer Hinweise auf eine Betäubungsmittelbeeinflussung. Ein Urintest verlief positiv und er hatte eine kleine Menge an Betäubungsmitteln im Auto. Die Polizisten beschlagnahmten den Führerschein des Verdächtigen und er unterzog sich einer Blutentnahme. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen. Der 28-Jährige war außerdem in Begleitung eines gleich alten Beifahrers, der ebenfalls Drogen in kleiner Menge bei sich hatte. Auch ihn erwartet eine Anzeige.

Sindelfingen: Fußgängerin übersehen

Mit leichten Verletzungen brachte der Rettungsdienst am Mittwoch eine 52-Jährige in ein Krankenhaus, nachdem sie kurz vor 15:30 Uhr in der Straße "Am Hirnach" in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. Mutmaßlich hatte eine 63-Jährige, die am Steuer eines Renault saß, die Frau beim Ausparken übersehen. Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts war sie war rückwärts aus der Parkbucht gefahren und hatte die Fußgängerin, die sich hinter ihr befand, touchiert.

Sindelfingen: Pkw gestreift und geflüchtet

Ohne sich um den angerichteten Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro zu kümmern, machte ein Autofahrer sich am Mittwoch aus dem Staub. Der Unfallverursacher hatte zwischen 08:30 und 15:00 Uhr einen VW Touran, der am rechten Fahrbahnrand des Matthias-Grünewald-Weg abgestellt war, am linken hinteren Radkasten gestreift. Anschließend ergriff er die Flucht. Das Polizeirevier Sindelfingen bittet Zeugen, die Hinweise zum Unfallverursacher geben können, sich unter Tel. 07031/697-0 zu melden.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...