Polizei, Kriminalität

Verkehrsunfall auf der A20 mit einer schwerverletzten Person

26.02.2017 - 06:11:34

Polizeipräsidium Rostock / Verkehrsunfall auf der A20 mit einer ...

Metelsdorf -

Am 25.02.2017 gegen 21:15 Uhr kam es auf der A20 zwischen der Abfahrt Zurow und dem Parkplatz "Selliner See Süd" zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen.

Ein 57-jähriger Rostocker befuhr die A 20 mit einem drei Tage alten Ford C-Max in Richtung Rostock. Dabei fuhr er aufgrund von Unaufmerksamkeit auf den Renault Clio eines 50-jährigen Wismarers auf, der ebenfalls in Richtung Rostock unterwegs war. Das Fahrzeug des Unfallverursachers kam nach ca. 120 Metern auf der Standspur zum Stehen und war nicht mehr fahrbereit. Der Renault Clio wurde durch den Aufprall noch 75 Meter weiter geschleudert und kam schließlich entgegengesetzt zur Fahrtrichtung, auf der Überholspur zum Stehen.

Der Fahrer des Renault Clio wurde durch den Unfall schwer verletzt und wurde mit Kopf-, Rücken- und Beinverletzungen ins Klinikum nach Wismar verbracht.

Durch den Aufprall wurde der Tank des Renault Clio aufgerissen. Die ausgelaufenen Betriebsstoffe führten zu einer großflächigen Verschmutzung der Fahrbahn, die daher von einer Spezialfirma gereinigt werden musste. Beide Fahrzeuge wurden durch ein Abschleppunternehmen geborgen.

Der entstandene Sachschaden wird auf 12.000 Euro geschätzt.

Die A 24 wurde für die Verkehrsunfallaufnahme sowie zur Durchführung der Bergungs- und Reinigungsarbeiten für ca. 4 Stunden voll gesperrt.

Dirk Wiek Polizeioberkommissar Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Metelsdorf

OTS: Polizeipräsidium Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108746 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108746.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle PHKin Isabel Wenzel Telefon: 038208/888-2040 Fax: 038208/888-2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208/888-2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...