Polizei, Kriminalität

Verkehrsüberwachung durch operative Geschwindigkeitsmessungen

13.06.2018 - 09:56:26

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis / Verkehrsüberwachung durch ...

Südliches Kreisgebiet Märkischer Kreis, Meinerzhagen, L 707 Nordhelle und L 323 Niederbadinghagen - Der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde MK führte im Tagesverlauf des Samstags, 09.06.2018, in der Zeit von 11:30 Uhr - 16:40 Uhr, in Meinerzhagen-Valbert auf der L 707 (Nordhelle) und auf der L 323 im Bereich Meinerzhagen-Niederbadinghagen, in der Nähe der Aggerkurven, Geschwindigkeitsmessungen durch.

Die Zielrichtung bezog sich in erster Linie auf die Bekämpfung von Geschwindigkeitsverstößen durch motorisierte Zweiräder.

Im Bereich der L 323 wurde im 60 km/h - Bereich folgendes Ergebnis erzielt: Von insgesamt 867 gemessenen Fahrzeugen fuhren 159 zu schnell. Davon wurden 133 mit einem Verwarnungsgeld belegt. 26 Verkehrsteilnehmer fuhren deutlich schneller (mehr als 20 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung) und erhalten in den nächsten Tagen einen Bußgeldbescheid.

Von den vorgenannten Verkehrsteilnehmern waren 23 mit einem Motorrad zu schnell unterwegs. Während 17 von Ihnen vor Ort ein Verwarnungsgeld bezahlten, muss gegen 6 Kradfahrer eine Ordnungswidrigkeitenanzeige vorgelegt werden

Der schnellste motorisierte Zweiradfahrer kam aus Bergisch Gladbach und wurde mit 100 km/h gemessen. Dieses Verhalten wird mit 120,- EUR Bußgeld und 1 Punkt im Flensburger Fahreignungsregister geahndet.

Bei der Geschwindigkeitsmessung auf der L 707 (Nordhelle) in Meinerzhagen - Valbert passierten 413 Fahrzeuge die Messstelle. Im Gesamtergebnis fuhren 69 Verkehrsteilnehmer schneller, als die dort zugelassenen 60 km/h. Es wurden 61 Übertretungen festgestellt, welche in der Folge mit einem Verwarnungsgeld geahndet werden. 8 Verkehrsteilnehmer waren so schnell, dass gegen sie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige vorgelegt werden muss. Der schnellste Zweiradfahrer kam aus dem Landkreis Kelheim und wurde mit 93 km/h gemessen. Er muss ein Bußgeld von 80,- EUR entrichten und erhält 1 Punkt im Flensburger Fahreignungsregister. Weitere 6 Motorradfahrer von den insgesamt gemessenen 69 Verkehrsteilnehmern wurden dort mit einem Verwarnungsgeld belegt.

Ein polizeibekannter PKW - Führer aus Meinerzhagen wurde in diesem Zusammenhang an der Messstelle mit 85 km/h gemessen und anschließend überprüft. Bei der Überprüfung stellt sich heraus, dass ihm die Fahrerlaubnis bereits im letzten Jahr dauerhaft durch das Amtsgericht Gummersbach entzogen worden war. Ein durchgeführter Alkoholtest verlief ferner positiv, so dass auf der Polizeiwache Meinerzhagen eine Blutprobe entnommen werden musste. Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren ist eingeleitet worden.

Eine Besonderheit ergab sich im Verlauf der in der letzten Zeit im besonderen Fokus der Öffentlichkeit stehenden Kurven der L 707 Nordhelle. Bürger hatten die Kontrollkräfte der Geschwindigkeitsmessung auf ein vermeintliches Fotoshooting von Motorradfahrern aufmerksam gemacht. Die Beamten suchten den Bereich mit ihren zivilen Streifenfahrzeugen auf und stellten fest, dass eine Person in Motorradkleidung vor der letzten Kurve in Richtung Herscheid - Reblin am Fahrbahnrand stand. Er filmte in diesem Moment mit einem Handy einen Kradfahrer, welcher fahrender Weise auf einer Streckenlänge von ca. 50 Metern eine Adlerpose mimte, bei welcher er auf den Fußrasten stehend, die Oberarme weit von sich, nach links und rechts über Kopfhöhe nach oben gestreckt hatte.

Dem Motorradfahrer wurde sein riskantes Fahrmanöver eindringlich vorgehalten. Die Geeignetheit zum Führen eines Kraftfahrzeugs scheint hier in Frage zu stehen. Die Polizei wird der Fahrerlaubnisbehörde des Märkischen Kreises einen entsprechenden Bericht übermitteln. Bei der weiteren Überprüfung wurde festgestellt, dass zudem der Hinterreifen seines Krades abgefahren war. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den aus Hemer stammenden Fahrzeugführer wurde eingeleitet.

OTS: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65850 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65850.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 oder 1221 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...