Polizei, Kriminalität

Verkehrskontrollen am 3. Adventswochenende

18.12.2017 - 05:21:26

Polizeipräsidium Rostock / Verkehrskontrollen am 3. ...

Ludwigslust - Am Wochenende des 3. Advent wurden im Bereich des Polizeihauptreviers Ludwigslust zahlreiche Verkehrskontrollen durchgeführt, die zu gleich mehreren Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren führten.

Ludwigslust - So wurde am Freitag um kurz nach 22 Uhr in Ludwigslust ein PKW VW festgestellt, welcher von einem zweiten PKW per Abschleppseil gezogen wurde. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass das abgeschleppte Fahrzeug mit Motorschaden nicht aus einem Nothilfegedanken heraus nach einer Panne im Straßenverkehr zur nächst gelegenen Werkstatt gebracht werden sollte, sondern von einem möglichen Käufer des PKW in Lübtheen, welcher dann doch kein Interesse hatte den Wagen zu kaufen, zu einem anderen möglichen Interessenten gezogen werden sollte. Da dies mithilfe eines für Notfälle gedachten Abschleppseiles jedoch nicht zulässig ist und der 19-jährige Lenker des abgeschleppten Fahrzeugs nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, wurde Anzeige wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis erstattet. Zusätzlich waren an dem VW Kennzeichen angebracht, welche nicht für dieses Fahrzeug zugelassen sind und bei denen der Verdacht der Urkundenfälschung besteht. Diese wurden beschlagnahmt und die weitere Verbringung des VW mittels Abschleppseil untersagt.

Neustadt-Glewe - In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde um kurz nach 3 Uhr in der Breitscheidstraße ein Mercedes Sprinter angehalten und der 31-jährige Fahrer aus dem Raum Neubrandenburg einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem wegen Drogendelikten bereits polizeibekannten Mann reagierte ein Drogenvortest positiv auf THC. Daraufhin wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, sowie eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) gefertigt. Außerdem wird die Führerscheinstelle verständigt. Die Weiterfahrt wurde dem Betroffenen untersagt.

Ebenfalls in Neustadt-Glewe wurde in der folgenden Nacht von Samstag auf Sonntag um kurz nach 1 Uhr in der Laascher Straße ein 24-jähriger Fahrzeugführer mit seinem PKW Hyundai angehalten und kontrolliert. Auch hier reagierte bei dem ebenfalls bekannten jungen Mann aus der Region ein Drogentest positiv auf THC. Auch dieser muss sich nun nach einer Blutprobenentnahme sowohl einem entsprechenden Straf-, als auch einem Ordnungswidrigkeitenverfahren stellen. Die Führerscheinstelle wird eine Mitteilung erhalten, auch hier wurde die Weiterfahrt untersagt.

Ludwigslust - In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde in Ludwigslust wiederum ein ähnlicher Verstoß festgestellt und Verfahren eingeleitet. Ein 32-jähriger aus der Region fuhr mit seinem BMW im öffentlichen Straßenverkehr unter dem Einfluss von THC und Amphetaminen. Ein entsprechender Test reagierte positiv. Der ebenfalls hinlänglich bekannte Mann war zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Diese wurde ihm bereits wegen ähnlicher Delikte entzogen.

Im Auftrag

Guido Zimmerman Polizeihauptrevier Ludwigslust

OTS: Polizeipräsidium Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108746 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108746.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Sophie Pawelke, Stefan Baudler Telefon: 038208 888 2040 Mobil: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...