Polizei, Kriminalität

Verkehrskontrolle endet in Untersuchungshaft

04.04.2018 - 17:26:30

Polizei Mönchengladbach / Verkehrskontrolle endet in ...

Mönchengladbach - Für einen 23-jährigen Mönchengladbacher endete eine Verkehrskontrolle am vergangenen Dienstag letztlich vor dem Haftrichter.

Der Mann war einer Streife kurz nach Mitternacht auf der Odenkirchener Straße wegen seiner zügigen Fahrweise aufgefallen und wurde daraufhin kontrolliert. Obwohl der 23-Jährige nach dem Anhalten sehr schnell aus seinem Pkw stieg, stellten die Polizisten einen intensiven Marihuanageruch aus dem Fahrzeug fest.

Darauf angesprochen gab der Mann an, dass ein Bekannter vor einigen Tagen in dem Wagen einen Joint geraucht habe. Das erschien den Beamten wenig glaubwürdig. Zudem hatte er bereits falsche Angaben zu seinen Personalien gemacht und mehrere Wohnanschriften angegeben, die sich allesamt als ebenso falsch heraus stellten. Die Polizisten entschlossen sich dazu, einen Rauschgiftspürhund anzufordern. Als "Nacho" dort mit seinem Diensthundführer ankam, holt der 23-Jährige freiwillig von der Rückbank des Pkw einen Beutel mit Marihuana.

Dennoch durchsuchten die Beamten das Fahrzeug mit Nachos Hilfe. Der erschnüffelte dann neben für den Drogenhandel typischen Gegenständen, unter anderem verschließbare Plastiktütchen in verschiedenen Größen und eine Feinwaage, in mehrere Portionen verpacktes Marihuana und Kokain. In der Mittelkonsole lag griffbereit ein Einhandmesser.

Insgesamt wurden in dem Pkw über 150 Gramm Marihuana, über 80 Gramm Kokain und eine etwas geringere Menge Kokain aufgefunden und sichergestellt.

Die Polizisten nahmen den 23-Jährigen wegen des Verdachts des Drogenhandels fest und leiteten ein entsprechendes Strafverfahren gegen ihn. Zudem wurde er gestern einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaft gegen den 23-Jährigen. (cw)

OTS: Polizei Mönchengladbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/30127 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_30127.rss2

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: (21 61) 292020 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Journalisten-Mord auf Malta: Polizei ermittelt zurückhaltend Trotz massiven politischen Drucks aus der Europäischen Union ist die maltesische Polizei auch ein halbes Jahr nach dem Mord an der Journalistin Daphne Caruana Galizia noch immer nicht Spuren nachgegangen, die auf die Verwicklungen von Spitzenpolitikern und Behörden des Landes hindeuten. (Polizeimeldungen, 17.04.2018 - 18:10) weiterlesen...

Vor Bäckerei randaliert - 19-Jähriger nach Angriff auf Polizisten erschossen. Er wirft mit Steinen gegen die Scheibe und attackiert einen Lieferfahrer. Als er Polizisten mit einem Schlagstock angreift, fallen tödliche Schüsse. Ein Mann rastet am frühen Freitagmorgen vor einer noch nicht geöffneten Bäckerei in Fulda aus. (Politik, 13.04.2018 - 17:16) weiterlesen...

Mann von Fuldaer Polizei erschossen - Identität geklärt. Es handele sich um einen 19-jährigen Afghanen, der in einer benachbarten Flüchtlingsunterkunft nahe dem Tatort wohnte, erklärte Staatsanwalt Harry Wilke auf dpa-Anfrage. Der junge Mann war am frühen Morgen von Beamten getötet worden, nachdem er sie mit Steinwürfen und einem Schlagstock angegriffen haben soll. Zuvor soll er vor einer Bäckerei randaliert haben. Dabei habe er Steine gegen die Scheibe der Filiale geworfen und den Lieferfahrer verletzt. Fulda - Die Polizei hat die Identität des bei einem Polizeieinsatz in Fulda erschossenen mutmaßlichen Randalierers festgestellt. (Politik, 13.04.2018 - 14:02) weiterlesen...

Vor Bäckerei randaliert - Mann von Fuldaer Polizei erschossen - Identität geklärt Fulda - Die Polizei hat die Identität des bei einem Polizeieinsatz in Fulda erschossenen mutmaßlichen Randalierers festgestellt. (Politik, 13.04.2018 - 13:58) weiterlesen...

Hintergründe noch unklar - Polizei erschießt Mann nach Angriffen vor Bäckerei. Mehrere Menschen werden verletzt. Als die Polizei eintrifft und die Attacken weitergehen, greifen die Beamten zur Waffe. Ein Mann randaliert am frühen Morgen vor einer geschlossenen Bäckerei in Fulda. (Politik, 13.04.2018 - 10:43) weiterlesen...

Polizei erschießt Mann nach Angriffen vor Bäckerei. Der Täter habe zuvor am frühen Morgen Angestellte der Bäckerei und einen Lieferfahrer verletzt, einige von ihnen schwer, wie eine Polizeisprecherin sagte. Als die Beamten nach der Attacke gegen 4.20 Uhr am Tatort eintrafen, habe der Mann auch sie sofort mit Steinen und vermutlich einem Schlagstock attackiert. Daraufhin hätten die Polizisten zur Schusswaffe gegriffen. Die Bäckerei hatte nach Angaben der Ermittler zu dem Zeitpunkt noch nicht geöffnet. Das Tatmotiv ist noch unklar. Fulda - Vor einer Bäckerei in Fulda hat die Polizei einen aggressiven Randalierer erschossen. (Politik, 13.04.2018 - 10:16) weiterlesen...