Polizei, Kriminalität

Verkehrsdirektion Mainz / Presse - Abschlussmeldung zum ...

14.01.2019 - 04:46:29

Verkehrsdirektion Mainz / Presse - Abschlussmeldung zum .... Presse - Abschlussmeldung zum Sondereinsatz Alkoholkontrollen bei LKW-Fahrern

Autobahnpolizei Gau-Bickelheim, Ruchheim und Kaiserslautern -

Am Sonntag, den 13.01.2019, wurde ein gemeinsames Projekt der Polizeiautobahnstationen Gau-Bickelheim, Ruchheim und Kaiserslautern zur Verhinderung alkoholbedingter Verkehrsunfälle durch LKW durch eine groß angelegte Kontrollmaßnahme gestartet.

Da sich immer wieder bundesweit verheerende Verkehrsunfälle aufgrund alkoholisierter LKW-Fahrer ereignen, ist die Verhinderung solcher Unfälle ein wichtiges Anliegen der beteiligten Dienststellen. Bei Kontrollmaßnahmen wurde festgestellt, dass LKW-Fahrer häufig zum Ende der vorgeschriebenen Ruhezeit an den Wochenenden immer noch alkoholisiert sind.

Eine Verstärkung der Kontrollen vor Fahrtantritt und die damit verbundenen Untersagungen der Weiterfahrt bis zum Eintreten der Nüchternheit zeigten Wirkung - nach wenigen Monaten sank die Zahl der alkoholisierten Fahrer auf den kontrollierten Park- und Rastplätzen deutlich.

Die beteiligten Polizeiautobahnstationen haben sich daher zur weiteren Reduzierung des Phänomens im Rahmen eines neuen Projekts stärker vernetzt, um zukünftig eine größtmögliche Fläche der Autobahnen 61, 62, 63, 6 und 650 dauerhaft sowohl präventiv als auch repressiv zu kontrollieren. Die zeitgleich stattfindenden Abfahrtskontrollen mit erhöhter Ausdehnung, auch über angrenzende Autobahnen hinweg, sollen den Kontrolldruck nochmals deutlich erhöhen und somit die Zahl alkoholisierter Lkw-Fahrer und das damit verbundene Unfallrisiko weiter senken. Es ist geplant, die Vernetzung weiter auch auf andere angrenzende Dienststellen hinweg auszudehnen.

So fanden heute zeitgleich nicht nur in Rheinland-Pfalz, sondern auch in Baden-Württemberg durch das PP Mannheim / Verkehrskommissariat Walldorf und das PP Karlsruhe groß angelegte Kontrollmaßnahmen im Hinblick auf alkoholisierte LKW-Fahrer statt. Auch die dortigen Dienststellen widmen sich bereits seit langem diesem Problem.

Die am Sonntag in der Zeit zwischen 18.00 und 00.00 Uhr durchgeführten Auftakt-Kontrollen hatten rein präventiven Charakter. Die Beamten kontrollierten auf den jeweiligen Park- und Rastplätzen ihres Dienstbezirks die rastenden LKW-Fahrer. Standen diese unter Alkoholeinfluss, wurde die Weiterfahrt bis zum Nachweis der Nüchternheit untersagt.

Die Ergebnisse verdeutlichen wieder, wie enorm wichtig derlei Kontrollmaßnahmen sind:

Insgesamt wurden 328 Berufskraftfahrer kontrolliert, davon waren 68 (21 %) alkoholisiert. 19 Fahrer wiesen einen Wert zwischen 0,5 und 1,09 Promille auf. 25 Fahrer überschritten den Wert von 1,1 Promille! Der Spitzenwert lag 2,34 Promille. Insgesamt wurde 48 Mal die Weiterfahrt präventiv untersagt!

Einzelergebnisse der Kontrollen durch die Autobahnpolizei Gau-Bickelheim: Insgesamt kontrollierte LKW-Fahrer: 89 Davon alkoholisiert: 24 Unter 0,5 Promille: 12 Zwischen 0,5 und 1,09 Promille: 3 Zwischen 1,0 und 1,99 Promille: 9 In 12 Fällen wurde die Weiterfahrt untersagt. Spitzenwert: 1, 69 Promille.

Einzelergebnisse der Kontrollen durch die Autobahnpolizei Ruchheim: Insgesamt kontrollierte LKW-Fahrer: 167 Davon alkoholisiert: 30 Unter 0,5 Promille: 12 Zwischen 0,5 und 1,09 Promille:9 Zwischen 1,0 und 1,99 Promille: 9 In 22 Fällen wurde die Weiterfahrt untersagt. Spitzenwert: 2,34 Promille.

Einzelergebnisse der Kontrollen durch die Autobahnpolizei Kaiserslautern: Insgesamt kontrollierte LKW-Fahrer: 72 Davon alkoholisiert: 14 Zwischen 0,5 und 1,09 Promille: 7 Zwischen 1,0 und 1,99 Promille: 7 In 14 Fällen wurde die Weiterfahrt untersagt. Spitzenwert: 1,84 Promille.

Die Fahrer verhielten sich während der Kontrollen alle kooperativ. Die Beamten erklärten ausführlich den Sinn und Zweck der Maßnahme, um Verständnis und Einsicht zu wecken.

Im nächsten Schritt werden die gemeinsamen Kontrollmaßnahmen um die repressive Komponente erweitert und intensiviert, d.h. es werden dann zusätzlich Kontrollen im fließenden Verkehr stattfinden.

OTS: Verkehrsdirektion Mainz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117706 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117706.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiautobahnstation Gau-Bickelheim

Telefon: 06701 919-203 www.polizei.rlp.de/vd.mainz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...