Polizei, Kriminalität

Verfassungswidrige Parolen in Rostock

15.09.2018 - 03:16:28

Polizeipräsidium Rostock / Verfassungswidrige Parolen in Rostock

Rostock - Am 14. September 2018 gegen 21 Uhr wurde die Polizei in die Rostocker Ernst-Heydemann-Straße gerufen. Dort soll sich eine fünfköpfige Personengruppe bewegen, aus derer verfassungswidrige Parolen skandiert werden. Die polizeilichen Einsatzkräfte stellten im Rahmen der Nahbereichsfahndung vier Personen und deren Personalien fest. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Täterschaft dieser Personen aufgenommen. Die Polizei bittet um Mithilfe. Zeugen des Vorfalls oder Personen, die Hinweise zu den Tätern geben können, melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst Rostock unter der Telefonnummer 0381-4916-1616, bei der Internetwache der Polizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder jeder anderen Polizeidienststelle.

Im Auftrag

Stefan Hentschke Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle

OTS: Polizeipräsidium Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108746 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108746.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Sophie Pawelke, Stefan Baudler Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

@ presseportal.de