Polizei, Kriminalität

Verfassungsfeindliche Parolen in Rostock

11.09.2018 - 06:46:16

Polizeipräsidium Rostock / Verfassungsfeindliche Parolen in Rostock

Rostock - Am 11.9.2018 gegen 02:00 Uhr wurde die Polizei über eine Personengruppe in der Rostocker Ehm-Welk-Straße informiert, die sich im Bereich einer Straßenbahnhaltestelle aufhält und dort verfassungsfeindliche Parolen, wie den Hitlergruß, skandieren soll. Die eingesetzten Polizeibeamten stellten zunächst keine Personen fest. Ca. 45 Minuten später erreichte die Polizei ein erneuter Hinweis auf eine Personengruppe aus dem Bereich An der Jägerbäk. In diesem Zusammenhang wurden sechs Personen im Alter von 16-19 Jahren festgestellt und kontrolliert. In beiden Fällen wurde eine Anzeige aufgenommen. Ob es sich um dieselben Täter handelt, ist derzeit noch unklar. Der Polizeiliche Staatsschutz übernimmt die weiteren Ermittlungen. Zeugen der Vorfälle werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Rostock unter der Telefonnummer 0381-4916-1616 zu melden.

Im Auftrag

Stefan Hentschke Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle

OTS: Polizeipräsidium Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108746 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108746.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Sophie Pawelke, Stefan Baudler Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

@ presseportal.de