Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Vatertag verlief aus Sicht der Polizei weitestgehend ruhig

22.05.2020 - 15:01:50

Polizeiinspektion Northeim / Vatertag verlief aus Sicht der ...

Bad Gandersheim - Bad Gandersheim, Donnerstag, 21.05.20, 0.00 Uhr - 24.00 Uhr BAD GANDERSHEIM (schw) - Zu insgesamt 10 Einsätzen musst die Polizei Bad Gandersheim am Vatertag ausrücken. Dabei hatte die überwiegende Anzahl der Einsätze nur im entferntesten Sinne etwas mit Vatertagsauswirkungen zu tun. Verstöße gegen die Corona Beschränkungen durch Personenansammlungen waren ebenfalls nicht zu beklagen.

In drei Fällen musst die Polizei Bad Gandersheim zu Unterstützungseinsätzen nach Einbeck ausrücken.

In einem weiteren Fall kam es gegen 12.00 Uhr im Bereich Olxheim zu Streitigkeiten zwischen einem 41-jährigen Hauseigentümer aus Berlin und dem 46-jährigen Ex-Mieter. Da die Streitigkeiten um das Mietverhältnis vor Ort nicht geklärt werden konnten, wurde dem Ex-Mieter ein Platzverweis für das Grundstück erteilt und die Parteien wurden auf den Rechtsweg verwiesen.

Um 17.00 Uhr mussten die Beamten zu einem schweren Verkehrsunfall im Bereich der Gemarkung Ackenhausen ausrücken. Ein 42-jähriger Bad Gandersheimer befuhr mit seinem Pkw, Daimler-Benz die Kreisstraße 635 von Altgandersheim kommend in Richtung Wolperode. Im Kreuzugsbereich zur L 489 übersah der Bad Gandersheimer das mit einem aus Bad Salzdetfurth stammenden 58-jährigen und seiner 53-jährigen Sozia besetzte Leichtkraftrad, Kymco, welches die L 489 aus Dannhausen kommend in Richtung Bad Gandersheim fuhr. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Pkw und dem Leichtkraftrad. Durch den Unfall wurde das Ehepaar aus Bad Salzdetfurth schwer verletzt und mussten in das Krankenhaus nach Seesen verbracht werden. Der Bad Gandersheimer blieb unverletzt. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von ca. 8000,- EUR

Gegen 20.00 Uhr wurde durch Passanten eine stark alkoholisierte Person auf dem Gehweg liegend im Kleinen Hagen in Kalefeld gemeldet. Durch die eingesetzte Funkstreifenwagenbesatzung konnte ein alkoholisierter Jugendlicher aus Kalefeld aufgegriffen werden. Aufgrund der Alkoholisierung wurde der Jugendliche dem Krankenhaus in Northeim zugeführt. Die Erziehungsberechtigten wurden über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

Um 21.45 Uhr wurde die Polizei über ein Feuer auf einem Privatgrundstück in Bad Gandersheim, im Buchenweg informiert. Vor Ort konnte die Polizei einen brennenden Müllbehälter feststellen, der durch die hinzugerufene Feuerwehr Bad Gandersheim gelöscht wurde. Auf dem Grundstück konnte ein alkoholisierter 48-jähriger Bad Gandersheimer festgestellt werden, der angab den Mülleiner im Streit mit seinem gleichaltrigen Bruder angesteckt zu haben. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde der 48-jährige dem Polizeigewahrsam zugeführt. Eine Gefährdung von Personen durch das Entzünden des Müllbehälters auf dem Grundstück war zu keiner Zeit gegeben.

In der Nacht zu Freitag, 22.05.2020, wurde die Polizei Bad Gandersheim ein weiteres Mal alarmiert. Ein Zeuge beobachtete gegen 0.50 Uhr, wie Jugendliche auf dem Innenhof des in der Bismarckstraße gelegenen Gymnasiums einen Wegweiser beschädigten. Die eingesetzten Beamten konnten vor Ort die drei Jugendlichen wahrnehmen, die bei erblicken der Polizei die Flucht ergriffen. Ein 18-jähriger aus Bad Gandersheim und ein 18-jähriger aus Freden konnte im Verlauf der Verfolgung gestellt werden. Eine weitere Person konnte unerkannt flüchten. Im Verlauf der Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass ein auf dem Schulgelände befindliche Holzwegweiser beschädigte wurde. Die Schadenssumme beläuft sich auf ca. 250 EUR. Die Tatverdächtigen müssen sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Northeim Polizeikommissariat Bad Gandersheim Pressestelle

Telefon: 05382/91920 0 Fax: 05382/91920 150 E-Mail: pressestelle@pi-nom.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_northeim/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57929/4603645 Polizeiinspektion Northeim

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

«Kontraste»-Bericht - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:52) weiterlesen...

«Kontraste» - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:50) weiterlesen...

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...