Polizei, Kriminalität

Unter Drogen am Steuer - und noch mehr

06.12.2018 - 18:11:38

Polizeipräsidium Westpfalz / Unter Drogen am Steuer - und noch ...

Kaiserslautern/Enkenbach-Alsenborn - Unter Drogeneinfluss stand ein Autofahrer, den die Polizei am Mittwochmittag in der Kanalstraße aus dem Verkehr gezogen hat. Die Beamten stoppten den jungen Mann kurz nach 12 Uhr während einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Bei der Überprüfung des 26-Jährigen fiel sein drogentypisches Verhalten auf. Er wurde deshalb zum Schnelltest gebeten. Dieser reagierte positiv auf die Stoffgruppe THC und bestätigte somit den Verdacht.

Der Fahrer musste daraufhin zwecks Blutprobe mit zur Dienststelle kommen. Sein Führerschein und die Autoschlüssel wurden vorläufig sichergestellt.

Auch in Enkenbach-Alsenborn wurde am Nachmittag ein "berauschter" Fahrer erwischt. Der 28-Jährige fiel kurz vor halb 3 auf, weil er mit seinem Moped schneller als erlaubt durch die Hochspeyerer Straße brauste. Er wurde deshalb in der Kindergartenstraße gestoppt und überprüft. Nicht nur, dass der Mann keine gültige Fahrerlaubnis vorlegen konnte, den Polizisten kam auch der Verdacht, dass der 28-Jährige unter Drogen steht. In seinem Fall reagierte der Schnelltest gleich auf drei Stoffgruppen positiv: THC, Amphetamin und Metamphetamin.

Darüber hinaus ergab die Überprüfung des Kleinkraftrades, dass das Zweirad 2015 als gestohlen gemeldet wurde. Es wurde deshalb samt Schlüssel sichergestellt, bis die Eigentumsverhältnisse geklärt sind.

Doch damit nicht genug: Weil an dem Gefährt deutlich erkennbar diverse Umbauten durchgeführt wurden, besteht der Verdacht des nicht zulässigen Tunings. Der 28-Jährige konnte weder Besitznachweise noch Zulassungsdokumente vorlegen. Gegen ihn wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahrens unter Drogeneinfluss und Verdacht der Hehlerei ermittelt. | cri

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117683 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117683.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...

Pferdetransporter brachte Razzia-Ermittler auf Spur der Mafia. Der Transporter sei vor zwei Jahren im britischen Fährhafen Harwich sichergestellt worden. Den mutmaßlichen Mafiosi werden bisher mindestens 23 solcher Transporte von jeweils 80 Kilogramm Kokain aus den Niederlanden nach England zur Last gelegt. Köln - Auf die Spur der mutmaßlichen Mafia-Mitglieder sind die deutschen Ermittler durch den Fund von massenweise Kokain in einem präparierten Pferdetransporter gekommen. (Politik, 05.12.2018 - 16:44) weiterlesen...