Polizei, Kriminalität

Unfallflucht in Boele kostet 31 jährigen Hagener den Führerschein

10.12.2017 - 21:16:29

Polizei Hagen / Unfallflucht in Boele kostet 31 jährigen Hagener ...

Hagen - Am Sonntag Nachmittag, 10.12.2017, kam es auf der Hagener Straße in Höhe der Einmündung Denkmalstraße zu einem Verkehrsunfall zweier PKW. Ein 31 jähriger Hagener kollidierte mit seinem Opel Kombi mit dem Seat eines jungen Mannes aus Bochum. Der 31 jährige aus Hagen setzte nach der deutlichen Kollision jedoch sofort seine Fahrt in Richtung Boele fort, ohne sich um den Unfallschaden und seinen Unfallgegner zu kümmern. Der entstandene Sachschaden wird durch die Polizeibeamten vor Ort auf über 5000,00 Euro geschätzt. Die Fahndung nach dem Flüchtigen verlief zunächst negativ. Im Rahmen von weitergehenden Ermittlungen konnte jedoch der 31 jährige Unfallfahrer ausfindig gemacht werden. Der Grund für die Unfallflucht liegt nun auch offen. Der 31 jährige war erheblichst alkoholisiert und hatte nach zwei Jahren erst in diesem Jahr seine Fahrerlaubnis nach Trunkenheit im Verkehr zurückbekommen. Dem Hagener wurden Blutproben entnommen. Neben einem Strafverfahren droht dem 31 Jährigen jetzt ein erneutes Fahrverbot. (tr)

OTS: Polizei Hagen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/30835 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_30835.rss2

Rückfragen bitte an: Einsatzleitstelle Polizei Hagen

Telefon: 02331 986-0

http://www.polizei.nrw.de/hagen/ https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA https://twitter.com/polizei_nrw_ha

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...