Polizei, Kriminalität

Unfälle, Schüsse auf Balkon, Einbrüche

04.12.2018 - 18:26:40

Polizeipräsidium Reutlingen / Unfälle, Schüsse auf Balkon, Einbrüche

Reutlingen - Mit Gegenverkehr kollidiert

Weil er beim Abbiegen die Vorfahrt des Gegenverkehrs missachtet hat, hat ein 45-jähriger Fahrer eines VW Golf am Dienstagmorgen auf der Kreisstraße 6720 zwischen Rommelsbach und Altenburg einen Verkehrsunfall verursacht. Der Mann war gegen 6.40 Uhr in Richtung Altenburg unterwegs und bog an der Anschlussstelle zur B 464 nach links ab, ohne auf den Gegenverkehr zu achten. Deshalb kam es zum Zusammenprall mit dem Peugeot einer 56-Jährigen. Die Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Der Schaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro. (ak)

Sonnenbühl (RT): Pkw gegen Motorrad

Ein Verletzter und Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagmorgen in Genkingen ereignet hat. Der 41-jährige Fahrer eines Renault Master wollte kurz nach 7.30 Uhr aus der Undinger Straße kommend nach links in die vorfahrtsberechtigte Gönninger Straße abbiegen. Um mehrere Fahrzeuge passieren zu lassen, hielt er zunächst an. Beim späteren Anfahren übersah er aber einen von links kommenden Motorradfahrer. Bei der anschließenden Kollision wurde der 42-jährige Honda-Fahrer leicht verletzt. (ak)

Reichenbach (ES): Einbrecher unterwegs (Zeugenaufruf)

Bislang unbekannte Täter sind in der Nacht zum Dienstag in der Kanalstraße am Werk gewesen und in eine Veranstaltungshalle sowie die Räumlichkeiten eines Sportvereins eingebrochen. In die Veranstaltungshalle stiegen sie über ein gekipptes Dachfenster, das die Einbrecher entriegeln konnten. Durch eine aufgehebelte Tür gelangten die Unbekannten in die Büroräumlichkeiten. Dort wurden mehrere Tresore gewaltsam geöffnet und ausgeräumt.

Durch ein eingeschlagenes Glassegment neben der Eingangstür kamen vermutlich dieselben Einbrecher in die etwa 500 Meter entfernten Räumlichkeiten des Sportvereins. Im Inneren hebelten die Einbrecher die Tür zur Geschäftsstelle des Vereins auf und durchsuchten diese. Zudem wurden ein weiterer Vereinsraum und der Gastraum durchwühlt.

Die Täter erbeuteten Bargeld in bislang unbekannter Höhe sowie zwei kostspielige Bedienungshandys der Vereinsgaststätte. An beiden Tatorten wurde eine umfangreiche Spurensicherung durchgeführt. Die Tatzeit dürfte zwischen Montagabend, 22.30 Uhr, und Dienstagmorgen, 8.15 Uhr, liegen. Der Polizeiposten Plochingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Telefon 07153/3070 um Zeugenhinweise. (ms)

Wendlingen (ES): Zwei Radfahrer schwer verletzt (Zeugenaufruf)

Bei einem Zusammenstoß zweier Radfahrer sind am Dienstagmorgen, gegen 7.30 Uhr, an der Landesstraße 1200 zwischen dem Neckar und der Unterführung der B 313 beide Unfallbeteiligte schwer verletzt worden. Ein 33-Jähriger befuhr mit seinem Carbon-Mountainbike den rechten Gehweg neben der Straße in Richtung Köngen. Von dort kam ihm ein 12-jähriger Schüler ebenfalls auf einem Mountainbike entgegen. Beide dunkel gekleideten Radler prallten offenbar ungebremst ineinander und erlitten schwere Verletzungen. Nach notärztlicher Erstversorgung vor Ort wurden die Verunglückten vom Rettungsdienst in verschiedene Kliniken gebracht. An den Fahrrädern entstand, hauptsächlich bedingt durch den Wert des Carbonrads, ein Gesamtschaden in Höhe von 7.000 Euro. Das Licht am Rad des Jungen war bereits vor dem Unfall nicht mehr funktionsfähig gewesen. Ob der 33-Jährige sein Vorderlicht eingeschaltet hatte, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen, die hierzu Angaben machen können, und andere Personen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0711/3990-420 beim Verkehrskommissariat Esslingen zu melden. (ak)

Tübingen (TÜ): Schüsse auf dem Balkon

Schüsse aus einer Schreckschusswaffe, die ein 50-Jähriger am Montagabend auf dem Balkon einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Wennfelder Garten abgegeben hatte, haben gegen 19.20 Uhr den Einsatz mehrerer Streifenwagenbesatzungen ausgelöst. Über Notruf hatten Zeugen der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Reutlingen gemeldet, dass ein Mann unter Drohungen, jemanden zu erschießen, mehrere Schüsse abgegeben habe. Nach Umstellung des Gebäudes wurde die fragliche Wohnung durch die Polizei betreten, jedoch niemand angetroffen. Allerdings wurden Schreckschussmunition und der leere Koffer einer Schreckschusswaffe aufgefunden. Nachdem es den Einsatzkräften gelungen war, mit dem 50-Jährigen telefonisch in Kontakt zu treten, kam dieser im Laufe des Abends zum Tübinger Polizeirevier und gab seine Schreckschusswaffe freiwillig heraus. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten und des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. (ak)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Andrea Kopp (ak), Telefon 07121/942-1101

Michael Schaal (ms), Telefon 07121/942-1104

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...