Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Polizei, Kriminalität

Unfälle mit Verletzten, Bedrohung

14.06.2019 - 18:41:39

Polizeipräsidium Reutlingen / Unfälle mit Verletzten, Bedrohung

Reutlingen - Zwiefalten (RT): Fußgänger von Lkw erfasst

Schwere Verletzungen hat ein Fußgänger bei einem Verkehrsunfall am Freitagvormittag erlitten, als er beim Überqueren der Straße von einem Lkw angefahren worden ist. Der 27-Jährige trat um 11.45 Uhr am Orteingang von Zwiefalten unvermittelt auf die Hauptstraße und wurde von dem aus Riedlingen kommenden Lastwagen erfasst. Der Mann erlitt so schwere Verletzungen, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste. Während der Unfallaufnahme war die B 312 teilweise bis 14 Uhr komplett gesperrt. (ms)

Trochtelfingen (RT): Radfahrer übersehen

Eine kurze Unachtsamkeit hat am Freitagmittag zu einem Verkehrsunfall im Talweg geführt. Eine 29-Jährige befuhr gegen 12.40 Uhr mit ihrem Fiat die Straße Vorstadt stadteinwärts. An der Kreuzung mit der Marktstraße und dem Talweg hielt sie zunächst an. Beim Anfahren übersah sie einen von links aus dem Talweg kommenden, stadteinwärts fahrenden und vorfahrtsberechtigen Radfahrer. Der 48-Jährige konnte trotz einer Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Er prallte mit dem Fahrrad gegen den Wagen und stürzte. Der Radler wurde bei dem Unfall nach derzeitigen Erkenntnissen leicht verletzt. Der Sachschaden liegt insgesamt etwa bei 700 Euro. (jw)

Beuren (ES): Radfahrer schwer verunglückt

Schwere Verletzungen hat ein verunglückter Radfahrer bei einem Verkehrsunfall am Freitagmittag in der Beurener Steige erlitten. Der 44-Jährige befuhr um 13.15 Uhr mit seinem Rennrad die K 1262 von Erkenbrechtsweiler herkommend bergab in Richtung Beuren. In einer Linkskurve kam er trotz einer Vollbremsung aufgrund zu hoher Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Vorderrad gegen den Randstein. Der Radler stürzte darauf zu Boden und rutschte gegen die dortige Natursteinmauer. Nach einer notärztlichen Erstversorgung vor Ort wurde er vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht und dort stationär aufgenommen. An dem Rennrad entstand ein Schaden in Höhe von rund 1.000 Euro. (ms)

Kirchentellinsfurt (TÜ): Mit Gasrevolver bedroht

Noch unklar sind die Hintergründe eines Vorfalls am Donnerstagabend auf einer Wendeplatte in der Straße Im Eichengrund, bei dem ein erheblich alkoholisierter Mann gegen 20.10 Uhr eine Familie mit zwei Kindern mit einem Gasrevolver bedroht hat. Der 22-Jährige warf unvermittelt den Kinderwagen der Familie um, worauf das zweijährige Kind aus dem Kinderwagen fiel und leicht verletzte wurde. Ein 48-jähriger Anwohner alarmierte die Polizei und kam der Familie zu Hilfe. Er konnte dem 22-Jährigen die Waffe abnehmen, worauf der Mann einen Schlagstock zog und auf den Helfer einschlug. Aufgrund der Gegenwehr des Opfers ließ der 22-Jährige den Schlagstock fallen und ging davon. Die Polizei nahm ihn später an seiner Wohnanschrift vorläufig fest. Der Mann, der sich vermutlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in eine Fachklinik eingeliefert. Der durch den Schlagstock leicht verletzte 48-Jährige und das Kind wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Der Beschuldigte muss sich nun unter anderem wegen Bedrohung und gefährlicher Körperverletzung verantworten. (jw)

Tübingen (TÜ): Von der Fahrbahn abgekommen

Eine Pkw-Lenkerin ist am Freitagmorgen auf der B 27 ins Schleudern geraten und verunglückt. Eine 25-Jährige war gegen 7.20 Uhr mit ihrem Ford auf der Bundesstraße in Richtung Stuttgart unterwegs und wollte auf der Höhe Lustnau einen vorausfahrenden Pkw überholen. Als dieser vor ihrem Fahrstreifenwechsel verkehrsbedingt langsamer wurde, wich sie unkontrolliert nach links aus. Sie touchierte mit ihrem Wagen die dortige Leitplanke und wurde nach rechts auf den Grünstreifen abgewiesen, wo ihr Fahrzeug um 180 Grad gedreht wurde und im Graben auf die Fahrerseite kippte. Helfer konnten den Wagen wieder aufrichten. Die Fahrerin wurde vom Rettungsdienst zur Untersuchung in eine Klinik gebracht. Ihr Auto war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich insgesamt auf etwa 9.000 Euro. (jw)

OTS: Polizeipräsidium Reutlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110976 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110976.rss2

Rückfragen bitte an:

Jan Wiesemann (jw), Telefon 07121/942-1103

Michael Schaal (ms), Telefon 07121/942-1104

Polizeipräsidium Reutlingen Telefon: 07121 942-0 E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Kleines Mädchen tot - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Das Mädchen war erst sechs. Hilfskräfte, Polizei und Bevölkerung sind schockiert von den Taten. Taucher haben in einem See auf Zypern das siebte Opfer eines Serienmörders geborgen. (Politik, 13.06.2019 - 10:52) weiterlesen...

Suche nach dem Serienmörder - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Die Kaltblütigkeit des Täters und die Untätigkeit der Behörden schockieren. Nun wurde eine weitere Leiche gefunden. Drei Jahre lang konnte ein Serienmörder auf Zypern unbemerkt töten. (Politik, 13.06.2019 - 09:10) weiterlesen...

Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Taucher fanden sie in einem Koffer, der in einem Baggersee versenkt worden war. Dies berichtet der Staatsrundfunk. Es handle sich allen Anzeichen nach um die Leiche eines sechsjährigen Mädchens. Dies müsse aber noch gerichtsmedizinisch bestätigt werden, hieß es. In der für die Insel beispiellosen Mordserie steigt die Zahl der bisher gefundenen Opfer damit auf sieben. Nikosia - Bei der Suche nach den Opfern eines Serienmörders auf der Mittelmeerinsel Zypern hat die Polizei eine weitere Leiche entdeckt. (Politik, 13.06.2019 - 04:56) weiterlesen...

Pistorius will Zuverlässigkeitsprüfung für Polizeianwärter. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» sagte der SPD-Politiker: «Wir müssen uns bei allem Vertrauen in die Unbescholtenheit die Frage stellen, ob wir alles tun, um zu verhindern, dass Reichsbürger, Extremisten oder auch Menschen mit Clanhintergrund in den Polizeidienst kommen.» Für einen Datenaustausch im Rahmen dieser Zuverlässigkeitsüberprüfung müssten jedoch rechtliche Grundlagen geschaffen werden. Hannover - Bewerber für die Polizei sollten laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verstärkt auf extremistische Gesinnung oder Verbindungen zur Clan-Kriminalität überprüft werden. (Politik, 11.06.2019 - 10:52) weiterlesen...