Polizei, Kriminalität

Um 40 Euro gebracht

12.10.2017 - 17:56:28

Polizeipräsidium Westpfalz / Um 40 Euro gebracht

Kaiserslautern - Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag auf dem Guimaraes-Platz einen 20-Jährigen um 40 Euro gebracht.

Der Mann verständigte gegen 4 Uhr die Polizei. Wie er schilderte haben ihm vier Unbekannte Geld abgenommen. Der 20-Jährige war alkoholisiert und habe sich am Guimaraes-Platz auf eine Bank gesetzt, dann sei ein etwa 35-Jahre alter Mann auf ihn zugekommen. Der Unbekannte habe ihn angesprochen und gedroht: Der 20-Jährige solle sein Geld herausgeben, weil sonst die übrigen drei auf ihn losgehen würden. Eingeschüchtert habe der 20-Jährige rund 40 Euro dem Wortführer übergeben. Dann habe sich der 20-Jährige in Sicherheit gebracht und die Polizei verständigt.

Er beschrieb den Wortführer wie folgt: Etwa 35 Jahre alt und 1,75 Meter groß. Der Mann habe eine dünne, schlanke Figur und kurze, graue Haare. Er habe einen Stoppelhaarschnitt gehabt, so das Opfer. Außerdem habe der Unbekannte einen Drei-Tage-Bart getragen und Falten im Gesicht. Er habe pfälzischen Dialekt gesprochen. Der Mann sei mit einer ärmellosen, schwarzen Daunenjacke und einer hellen Jeans bekleidet gewesen. Unter der Jacke habe er ein langes Oberteil getragen. Insgesamt habe der Unbekannte ungepflegt auf den 20-Jährigen gewirkt.

Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können oder den Unbekannten beziehungsweise die Personengruppe beobachtet haben, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0631 369-2620 mit der Polizei Kaiserslautern in Verbindung zu setzen.

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117683 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117683.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...