Polizei, Kriminalität

(UL) Ulm - Radler wird rabiat / Wenig Einsicht zeigte ein Radfahrer, der am Dienstag in Ulm von der Polizei angehalten wurde.

16.08.2017 - 15:56:32

Polizeipräsidium Ulm / Ulm - Radler wird rabiat / Wenig ...

Ulm - Die Polizei stoppte den 30-Jährigen gegen 15 Uhr in der Bahnhofstraße. Dort, in der Fußgängerzone, ist das Radfahren verboten. Kaum angehalten wurde der 30-Jährige ungehalten. Mit derben Worten beleidigte er die Polizeibeamten und bedrohte sie. Die Beamten nahmen den Mann mit zur Wache, um seine Identität zu klären. Jetzt erwartet ihn eine Strafanzeige.

Wie berichtet (http://ots.de/389c06), hatten Stadt Ulm und Polizei am Dienstag in den Ulmer Fußgängerbereichen kontrolliert. Denn dort fahren immer wieder Radler durch, auch wenn es verboten ist. Sie gefährden damit die Fußgänger. Bei Stadt und Polizei häufen sich deshalb insbesondere im Sommer die Beschwerden. Weil die Behörden auch wissen, dass fast zwei Drittel der Unfälle mit Radfahrern von den Radlern selbst verursacht werden, kontrollieren sie regelmäßig. Insbesondere in Fußgängerbereichen. Denn die sind gerade für die schwächsten Verkehrsteilnehmer, die Fußgänger, eingerichtet. Dazu gehören auch Kinder und Senioren. Gerade Kinder bewegen sich meist spielerisch und achten nicht auf ihr Umfeld. So können sie sich in Fußgängerbereichen ungefährdet bewegen. Wenn nicht gerade ein Radler kommt. Aber auch die übrigen Passanten können unbesorgt flanieren, während die Radler ihre Schutzbereiche, die Radwege, nutzen können.

In den vier Stunden ab 14.30 Uhr mussten die Beschäftigten von Stadt und Polizei 75 Verwarnungen gegenüber Radlern aussprechen. Die mussten zum größten Teil an Ort und Stelle ein Bußgeld bezahlen. Oder sie müssen es noch überweisen.

Während der Kontrollen verhinderten die Polizisten auch gleich einen Diebstahl. Eine Streife hatte einen 26-Jährigen beobachtet. Der wollte gegen 17.30 Uhr von einer Baustelle am Münsterplatz einen Pickel wegtragen. Als er die Polizei erkannt, legte er das Werkzeug zurück. Auch gegen ihn ermittelt nun die Polizei.

++++++++++ 1558097 1557854 1560108

Wolfgang Jürgens, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...