Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

(UL) Ulm - Polizei stellt Betrunkene / Zwei gefährliche Fahrten beendete die Polizei jetzt in Ulm.

13.08.2019 - 14:06:42

Polizeipräsidium Ulm / Ulm - Polizei stellt Betrunkene / ...

Ulm - Am Sonntagvormittag fiel einer Polizeistreife in der Weststadt ein Autofahrer auf. Der trank während der Fahrt aus einer Bierflasche. Bei der Kontrolle des Mannes bestätigte sich der Verdacht der Polizisten: Der Fahrer war betrunken. Das bestätigte ein Alkoholtest. Der 70-Jährige musste mit zur Blutprobe. Seinen Führerschein konnte er nicht abgeben. Den habe er schon vor Jahren wegen einer Trunkenheitsfahrt abgeben müssen, sagte er den Polizisten. Das bringt ihm eine weitere Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein.

Montagabend fuhr ein 56-Jähriger mit seinem Mofa durch die Uhlandstraße. Weil das Licht an seinem Fahrzeug kaputt war, hielt ihn eine Polizeistreife an. Schnell zeigte sich, dass der Mofafahrer betrunken ist. Ein Alkohltest bestätigte das. Den Mann erwartet jetzt eine Strafanzeige.

Die intensiven Kontrollen der Polizei im Jahr 2018 seien einer der Gründe für einen Rückgang der Alkoholunfälle, meldet die Polizei. Deren Zahl sank auf 335 Unfälle, den niedrigsten Wert der letzten Dekade. Im Gegenzug habe die Polizei 1.133 Fahrer unter Alkoholeinfluss aus dem Verkehr gezogen, 191 mehr als im Jahr zuvor (+20 Prozent). "Fahren und Alkohol trinken passt einfach nicht zusammen. Wer das ignoriert riskiert nicht zu Unrecht seinen Führerschein", sagt die Polizei. Immerhin seien bei 143 Alkoholunfällen Menschen verletzt worden. Gerade bei schweren Verkehrsunfällen ist häufig Alkohol im Spiel. Denn Alkohol schränkt die Wahrnehmung ein, führt zu einer falschen Einschätzung von Geschwindigkeiten und Entfernungen, verengt das Blickfeld, beeinträchtigt Reaktion und Koordination und er enthemmt.

++++++++ 1526257 1529230

Wolfgang Jürgens, Tel. 0731/188-1111

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de