Polizei, Kriminalität

(UL) Ulm - Am Steuer eingeschlafen / Am frühen Dienstag verursachte ein 24-Jähriger in Ulm einen Unfall.

02.01.2018 - 17:21:29

Polizeipräsidium Ulm / Ulm - Am Steuer eingeschlafen / Am ...

Ulm - Der junge Fahrer fuhr gegen 4 Uhr die Söflinger Straße entlang. Hier fuhr er mit seinem Fiat auf ein anderes Fahrzeug. Dieser Ford parkte am Straßenrand. Der Zusammenstoß war so stark, dass der Ford auf einen VW geschoben wurde. Der junge Fahrer verständigte die Polizei. Die ermittelte, dass der Unfallverursacher unmittelbar vor dem Zusammenstoß am Steuer eingeschlafen war. Der junge Fahrer wurde zum Glück nicht verletzt. Er muss sich nun aber wegen einer Straßenverkehrsgefährdung verantworten. Die Polizisten stellten die beiden Eigentümer der geparkten Fahrzeuge fest. Um die Reparaturkosten an den Fahrzeugen zu begleichen, veranlassten die Beamten den Austausch der Personalien der Unfallbeteiligten. Wie hoch dieser Schaden ist, steht noch nicht fest.

Tipp der Polizei: Nur wer richtig wach ist, kann auch schwierige Verkehrssituationen rechtzeitig erfassen und meistern. Müdigkeit bedeutet dagegen höchstes Unfallrisiko. Sie kündigt sich an. Warnsignale sind etwa Lidbrennen, erhöhter Lidschlag, ein schwerer Kopf, höherer Konzentrationsaufwand schon bei einfachen Manövern, häufige Lenkkorrekturen, Schwierigkeiten mit dem Abstandhalten und gefühlter Stress. Planen Sie für längere Fahrten alle zwei Stunden eine Pause von mindestens 15 Minuten ein. Steigen Sie dazu aus, kleine gymnastische Übungen regen den Kreislauf an und lockern die Muskulatur. Planen Sie die Reisezeit dafür ausreichend Zeit mit ein. Damit alle sicher ankommen.

++++++++++ 0005201

Daniel Schmitt/Wolfgang Jürgens, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...