Polizei, Kriminalität

(UL) Schelklingen / Blaubeuren - Kirchen Opfer von Einbrüchen / In drei Gebäude in Blaubeuren und Schelklingen wurde zum Jahreswechsel eingebrochen.

02.01.2018 - 19:21:42

Polizeipräsidium Ulm / Schelklingen/Blaubeuren - Kirchen ...

Ulm - Ein Unbekannter hatte es zwischen Mittwoch und Neujahr auf den Kindergarten in Justingen abgesehen. Im Baumgartenweg brach er die Tür zum Büro auf. Er durchwühlte die Schränke und öffnete gewaltsam eine Kasse. Der Täter erbeutete das Geld. Der Sachschaden ist deutlich höher als die Beute. In Gerhausen versuchte ein Einbrecher in der Nacht auf Sonntag die Eingangstür des Pfarramtes in der Schulstraße aufzuhebeln. Die Tür war zu stabil. Deshalb verschaffte er sich über ein Fenster Zugang. Im Sekretariat knackte der Einbrecher einen Tresor. Ob der Einbrecher etwas erbeutete, wird von der Polizei noch ermittelt. Auch die Kirchengemeinde in Justingen wurde von einem Einbrecher heimgesucht. In der Straße "Hinter der Kirche" schlug ein Unbekannter zwischen Donnerstag und Montag ein Fenster des Pfarramtes ein. Er stieg durch das Fenster in das Gebäude. Der Täter durchsuchte Schränke und Schubladen und brach einen Safe auf. Der Einbrecher erbeutete eine kleinere Menge Bargeld. Der Schaden liegt bei ungefähr 2.000 Euro. In allen Fällen sicherte die Polizei Spuren. Aktuell prüfen die Beamten, ob die Taten mit den Einbrüchen aus Blaubeuren und Schelklingen zusammenhängen (wir berichteten: http://ots.de/3a6985).

Vorbeugung: Laut Polizei scheitert fast die Hälfte der Einbrüche. Das zeige, dass man sich gegen Einbruch und Diebstahl schützen kann. Wie das geht, darüber informieren bei den Polizeidienststellen im Land Kriminalpolizeiliche Beratungsstellen. Für die Menschen in Schelklingen, Blaubeuren und Umgebung ist diese unter Tel. 0731/188-1444 zu erreichen. Sie informiert kostenlos, unabhängig, produktneutral und kompetent, welche Sicherungen am Haus sinnvoll sind. Ergänzend bietet die Polizei Tipps unter www.k-einbruch.de.

+++++++ 0004156 2457857 0004169

Daniel Schmitt/Wolfgang Jürgens, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...