Polizei, Kriminalität

(UL) Rottenacker, Oberdischingen - Einbrecher unterwegs / Auf der Suche nach Beute waren sechs Gebäude im Bereich Ehingen jetzt im Visier von Einbrechern.

12.06.2018 - 13:41:43

Polizeipräsidium Ulm / Rottenacker, Oberdischingen - ...

Ulm - Bereits am Wochenende brachen Unbekannte auf der Suche nach Beute in zwei Gebäude in der Schulstraße in Rottenacker ein. In beiden Fällen erbeuteten sie Geld. Bei einem dritten Gebäude in der Konrad-Sam-Straße scheiterten sie an einer Türe.

In der Nacht von Sonntag auf Montag waren dann Einbrecher in Oberdischingen unterwegs. In der Bachstraße brachen sie an einem Haus das Fenster zur Toilette auf. Durch dieses gelangten die Diebe ins Innere. Auf der Suche nach Beute durchsuchten sie das gesamte Gebäude. Sie wurden fündig und nahmen aus einer Geldbörse Geld mit. Ebenfalls in der Bachstraße scheiterten die Einbrecher an zwei Türen eines Gebäudes. Beide hielten den Einbruchsversuchen stand. In der Einsinger Straße versuchten die Unbekannten zunächst zwei Türen aufzubrechen. Da sie scheiterten, stiegen sie dann über ein Fenster ins Innere des Hauses. Dort brachen sie weitere Türen auf und durchwühlten Schränke und Schubladen. Aus einer Kasse nahmen sie Geld und flüchteten.

Die Polizei Ehingen hat jetzt intensiv die Ermittlungen aufgenommen und ist auf der Suche nach den Unbekannten. Dazu gehen sie auch der Frage nach, ob zwischen den Einbrüchen Zusammenhänge bestehen. Erste Erkenntnisse zu den Tätern ergeben die umfangreich gesicherten Spuren. Die Ermittler sind aber auch auf Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Wer am Wochenende in Rottenacker oder in der Nacht von Sonntag auf Montag in Oberdischingen verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, wird gebeten, dies bei der Polizei in Ehingen unter Tel. 07391/5880 zu melden.

Viele Einbrüche können durch stabile Türen und Fenster und die richtige Sicherungstechnik verhindert werden. Immer mehr Täter scheitern an den technischen und mechanischen Sicherungseinrichtungen. Schon durch einfache Maßnahmen kann jeder etwas tun. Für die Einbrecher ist es wichtig, dass alles möglichst schnell geht. Leisten Fenster und Türen erheblichen Widerstand, geben die Ganoven ihr Vorhaben schnell auf.

++++ 1068836 1070977 1071091 1082567 1082651 1085050

Dominik Köhler, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

Auf Facebook (https://www.facebook.com/PolizeipraesidiumUlm/) und Twitter (https://twitter.com/PolizeiUL).

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...