Polizei, Kriminalität

(UL) Langenau - Nicht nüchtern / Ein 53-Jähriger musste am Sonntagabend in Langenau seinen Führerschein abgeben.

19.02.2018 - 12:31:48

Polizeipräsidium Ulm / Langenau - Nicht nüchtern / Ein .... Er war betrunken mit dem Auto weggefahren.

Ulm - Eine Polizeistreife hatte den Pkw gegen 22.45 Uhr angehalten und den Fahrer kontrolliert. Hierbei kam heraus, dass dieser alkoholisiert war. Da der Alkoholtest einen Wert von über 1,1 Promille ergab, war die Durchführung einer ärztlichen Blutentnahme geboten. Der 53-Jährige wird wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt.

Nur nüchtern fahren!

Alkohol ist häufig die Ursache von schweren Verkehrsunfällen. Alkohol schränkt die Wahrnehmung ein und führt zu einer falschen Einschätzung von Geschwindigkeit und Entfernung. Zudem wird die Reaktion und Koordination beeinträchtigt. Damit alle sicher ankommen, empfiehlt die Polizei daher Alkoholgenuss und Fahren konsequent zu trennen. Der Versuch, sich vor der Fahrt an eine Promillegrenze heranzutrinken, ist viel zu riskant. Denn 0,3 Promille sind schnell erreicht - kommt dann noch ein Hinweis auf eine Fahruntüchtigkeit dazu, verwirklicht man bereits eine Straftat. Das kann zum Beispiel durch eine Fahrt in Schlangenlinien oder einen Unfall geschehen. Aber auch ohne solche Beweisanzeichen gelten Fahrer ab 1,1 Promille als absolut fahruntüchtig. In beiden Fällen folgen Strafanzeigen wegen Straßenverkehrsgefährdung oder Trunkenheit im Verkehr. Haftstrafen sieht das Strafgesetzbuch dafür ebenso vor, wie empfindliche Geldstrafen. Außerdem wird die Fahrerlaubnis in der Regel für mehrere Monate entzogen. Wer den Führerschein zur Arbeit braucht, bringt sich so womöglich selbst in Existenznot. Und den Führerschein wieder zu erhalten, ist mit Aufwand und erheblichen Kosten verbunden. Ohne aufgefallen zu sein, riskiert man ab 0,5 Promille ein Fahrverbot von einem bis zu drei Monaten, eine Geldbuße von 500 bis 1.500 Euro und zwei Punkte in Flensburg. Für alle Fahrer gilt in der Probezeit ein absolutes Alkoholverbot, für junge Fahrer sogar bis 21.

++++++0314251

Uwe Krause, Pressestelle, Telefon: 0731 188 1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...