Polizei, Kriminalität

(UL) (GP) (BC) (HDH) Region - Polizei überwacht Straßenverkehr / Gurt und Handy - das war der Schwerpunkt von Polizeikontrollen in der Region.

13.03.2018 - 19:06:38

Polizeipräsidium Ulm / Region - Polizei ...

Ulm - Ende Februar zog die Ulmer Polizei eine positive Bilanz über die Verkehrssicherheitslage in der Region. Dennoch hinterließen Ablenkung und Rücksichtslosigkeit am Steuer Spuren in der Unfallbilanz. Deshalb kündigte die Polizei an, dieser Entwicklung mit gezielter Aufklärungsarbeit und hohem Kontrolldruck entschieden entgegenzutreten.

Am Montag und Dienstag führte die Polizei deshalb im ganzen Präsidiumsbereich Kontrollen durch.

Im Landkreis Biberach waren am Montag zwölf Gurtmuffel unterwegs. Vier Autofahrer zog die Polizei aus dem Verkehr, weil sie während der Fahrt ihr Handy nutzten. Die Kontrollen fanden in Laupheim, Ochsenhausen und im Raum Riedlingen statt.

Im Alb-Donau-Kreis stellten Polizisten am Montag 19 Fahrer ohne Gurt fest. Fünf hatten ihr Handy in der Hand. Dabei kontrollierte die Polizei im Stadtgebiet Ehingen und in der Geislinger Straße in Laichingen.

Bei einer einstündigen Kontrolle in der Neuen Straße in Ulm am Dienstag wurden gleich sechs Fahrer ohne Gurt und neun Fahrer mit dem Handy in der Hand aus dem Verkehr gezogen.

Im Landkreis Heidenheim registrierte die Polizei am Montag 19 Gurtverstöße und zehn Fahrer die mit dem Handy in der Hand im Blindflug unterwegs waren. Die Kontrollen fanden in der Wilhemstraße in Heidenheim, in der Beethovenstraße in Giengen und auf der A7 statt.

Auch im Landkreis Göppingen waren am Montag ein Fahrer ohne Gurt und elf mit dem Handy in der Hand am Steuer. Hier kontrollierte die Polizei im Stadtgebiet Geislingen und in der Ortsdurchfahrt in Kuchen.

In allen Fällen stoppte die Polizei die Autofahrer, bevor etwas passieren konnte. Im Anschluss führten die Polizisten Gespräche mit den Betroffenen und erläuterten die Gefahren die aus dem falschen Verhalten resultieren.

Hinweis der Polizei: Gurte retten Leben! Ein "Klick" kann Leben retten. In den letzten Jahren hatte etwa jeder vierte tödlich verunglückte Verkehrsteilnehmer den Sicherheitsgurt nicht angelegt. Das Sicherheitssystem aus Gurt und Airbag schützt vor erheblichen Verletzungen. Der Airbag erhöht den Wirkungsgrad des Gurtes deutlich. Um einen optimalen Gurtverlauf sicherzustellen ist eine gerade und aufrechte Sitzposition wichtig. Insassen auf den "hinteren Reihen" beugen sich häufig zur Seite oder nach vorne, um sich etwa zu unterhalten oder den Straßenverlauf zu beobachten und geben damit dem Gurt keine Chance, sie optimal zu schützen. Generell gilt: "Wer klickt, hat's geschnallt!".

Das Ergebnis der Kontrollen zeigt, dass die Polizei richtig lag. Die Kontrollen werden intensiv fortgeführt, um mehr Sicherheit im Straßenverkehr für alle zu erreichen.

++++++++

Dominik Köhler / Wolfgang Jürgens, Telefon: 0731 188 1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...