Polizei, Kriminalität

(UL) Ehingen - Ehinger "schützen ihr Bestes" / Am Donnerstag machte die landesweite Aktion "Schütze dein BESTES" in Ehingen Halt.

14.06.2018 - 14:07:12

Polizeipräsidium Ulm / Ehingen - Ehinger schützen ihr ...

Ulm - Sie will vermitteln, wie cool und angesagt es ist, einen Fahrradhelm zu tragen. Denn er schützt die Schaltzentrale des Menschen: das Gehirn. Er schützt Verstand, Sprachzentrum, Gefühl und somit das BESTE, was der Mensch hat. Ein Radhelm schützt also das Gehirn vor einem Netzwerkschaden.

Einen Radhelm zu tragen muss cool und angesagt sein. Er schützt das Gehirn, die Schaltzentrale und zugleich den Verstand, das Sprachzentrum und das Gefühl - kurz das BESTE, was der Mensch hat. Dies ist die zentrale Botschaft, die den Schülerinnen und Schülern bei einem tollen Erlebnis- und Mitmachangebot vermittelt werden soll. Längst vorbei sind die Zeiten, in denen die Form der Helme eher an eine beige, aufgeschnittene Eierschale erinnerte. Die Helmhersteller haben inzwischen für alle Altersgruppen und Einsatzbereiche passende Helme in den Regalen. In vielen Sportarten gehört es bereits zum guten Ton, einen Helm als Kopfschutz zu tragen und bei vielen Wettkämpfen ist es zur Pflicht geworden.

Mit einem großen Aktionstag präsentierte sich am kommenden Donnerstag, 14. Juni 2018, in der Ehinger Längenfeldschule die landesweite Radhelmkampagne "Schütze Dein BESTES". Die Veranstaltungsinitiative erfolgt durch das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, den Gewinnsparverein der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg e.V., die Donau-Iller-Bank eG, die Süddeutsche Krankenversicherung sowie weiteren Partnern der landesweiten Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR.

Die Kampagne "Schütze Dein BESTES." wurde im Jahr 2012 in Hamburg von der Kinder-Unfallhilfe mit der Verleihung des Präventionspreises "Roten Ritters" bereits bundesweit ausgezeichnet. Ziel ist, die Helmtragequote bei Kindern und Jugendlichen zu erhöhen. Mehrere wissenschaftliche Untersuchungen haben bereits bestätigt: Ein passender Radhelm schützt den Kopf vor schweren Verletzungen und oft lebenslänglichen motorischen Einschränkungen, bis hin zum Verlust der Muttersprache.

Dass das Tragen eines Radhelms für alle Radfahrer und Radfahrerinnen zwingend notwendig ist, macht ein Blick auf die Unfallzahlen mehr als deutlich. Im Jahr 2017 sind von der Polizei Baden-Württemberg insgesamt 8.793 (Vorjahr: 8.681) Radfahrunfälle mit Personenschaden registriert worden. Bei diesen Unfällen wurden 1.848 (1.978) Fahrradnutzer schwer und 6.923 (6.696) leicht verletzt. Insgesamt kamen bei den Unfällen leider 45(53) Radfahrer ums Leben. 32 der getöteten Radfahrer und somit 71% hatten keinen Helm getragen und sind oft aufgrund ihrer schweren Kopfverletzungen gestorben. Im Bereich des Polizeipräsidiums Ulm, den Landkreisen Alb-Donau, Biberach, Göppingen, Heidenheim und der Stadt Ulm, registrierte die Polizei 596 Verkehrsunfälle, bei denen Radfahrer beteiligt waren. Dabei wurden 159 Radler schwer und 397 leicht verletzt. 1 Radfahrer kam im Jahr 2017 bei Verkehrsunfällen im Bereich des Polizeipräsidiums Ulm ums Leben.

Ein Sturz auf den Kopf, sei es mit dem Fahrrad, dem Longboard, Waveboard oder mit Inlinern kann zu Verletzungen des Gehirns mit oftmals irreparablen Schädigungen führen. Das menschliche Hirn ist von seiner Konsistenz vergleichbar mit einem Pudding und durch die dünnen Kopfknochen nur vor geringer Gewalteinwirkung geschützt. Diese Botschaft stammt vom Mitinitiator der Radhelmkampagne "Schütze Dein BESTES.", Professor Dr. Martin Schuhmann, Leiter der Kinderneurochirurgie des Universitätsklinikums Tübingen.

Eltern müssen Vorbild für ihre Kinder sein - dies gilt auch beim Tragen des Radhelms. In der Realität ist jedoch oft so, dass Eltern selbst keinen Helm tragen und ihren Kindern eine "Helmpflicht" bis zur Grundschule verordnen, danach sich aber im Teenageralter nicht mehr mit Nachdruck für das Tragen eines Radhelms einsetzen. Deshalb sollen Eltern aktiv mit in die Veranstaltungen eingebunden werden.

Neben einer spektakulären Bike-Trialshow von Daniel Rall präsentierte die Veranstaltungsgemeinschaft am Donnerstag für die Zielgruppe verschiedene Simulatoren und Aktionsflächen, eine spannende Wissensrallye sowie eine "Fotobox", in der man sich mit eigens für die Kampagne entworfenen Radhelmen mit Schnappschüssen ablichten lassen konnte. Die Polizei und ihre Sicherheitspartner in der Region informierten über die Gefahren rund ums Fahrradfahren und wie man sich dagegen wappnen kann: etwa mit einem verkehrssicheren Fahrrad.

Zur landesweiten und flächendeckenden Verbreitung wurde allen Schulen in Baden-Württemberg eine Informations-DVD, ergänzt mit einem professionellen Kinospot und Unterrichtsmaterialien zur Verfügung gestellt. Die Projektpartner haben unter dem Internetauftritt www.schuetze-dein-bestes.de ein umfangreiches Angebot mit vielen Hintergrundinformationen erstellt. Die Nutzung der Angebote eignet sich in gleicher Weise für den Einsatz bei Vereinen oder anderen interessierten Einrichtungen bzw. Trägern.

In diesem Jahr finden mit Unterstützung der Volks- und Raiffeisenbanken am 26. Juni 2018 in Wutöschingen (Landkreis Waldshut) ein weiterer Aktionstag an einer Schule statt.

***

Weitere Informationen zur Kampagne:

Jede Schule in Baden-Württemberg hat eine Informations-DVD erhalten. Beinhaltet sind der Videospot, Introvideo mit Prof. Dr. Schuhmann, aktuelle Informationen, Hintergrundinformationen zum Radhelm, umfangreiche Unterrichtsbeiträge zur Biologie und Physik, die von Lehrern und Schülern problemlos umgesetzt werden können. Die Kampagne wurde initiiert und unterstützt von der landesweiten Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR und Professor Dr. Martin Schuhmann, Leiter der Kinderneurochirurgie am Universitätsklinikum Tübingen. Sie wurde gefördert vom Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, Ministerium für Verkehr / Landesbündnis ProRad und der Unfallkasse Baden-Württemberg sowie der TransVelo GmbH Tübingen und KED Helmsysteme Freiberg a.N.. Weitere Beteiligte sind das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, das Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik und die Landesverkehrswacht Baden-Württemberg e.V.. Die Veranstaltung wird zudem unterstützt von der Längenfeldschule und der Michel-Buck-Schule in Ehingen, der Kreisverkehrswacht Ehingen, dem Gewinnsparverein der Volksbanken und Raiffeisenbanken Baden-Württemberg e.V., der Süddeutschen Krankenversicherung SDK, dem Botschafter Daniel Rall sowie der Donau-Iller-Bank eG.

Weitere Informationen zur Sicherheit des Radverkehrs: www.gib-acht-im-verkehr.de www.fahrradland-bw.de www.daniel-rall.de

+++++++++

Wolfgang Jürgens Tel. 0731/188-1111 E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...