Polizei, Kriminalität

(UL / BC) Region - Glombiger nicht überall friedlich / Vor allem in Westerheim musste die Polizei mehrfach einschreiten.

24.02.2017 - 13:31:43

Polizeipräsidium Ulm / Region - Glombiger nicht überall ...

Ulm - Wie angekündigt, hatte die Polizei rund um die Fasnet kontrolliert und so für Sicherheit gesorgt. Positiv fiel dabei auf, dass die Bestimmungen zum Jugendschutz beachtet wurden. Die Feierlichkeiten verliefen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ulm weitgehend friedlich. Der übermäßige Alkoholkonsum mancher Feierenden sorgte jedoch mancherorts für eine aggressive Stimmung.

Westerheim - Am Donnerstag kurz nach 22 Uhr wurde durch einen Unbekannten im Festzelt in der Langen Gasse Reizgas versprüht. Mehrere Besucher klagten über gesundheitliche Probleme. 12 Feiernde wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Zwei der Besucher, eine 16-Jährige und eine 37-Jährige, wurden vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der eingesetzte Sicherheitsdienst belüftete das Festzelt. Die Veranstaltung konnte ohne weitere Beeinträchtigungen fortgesetzt werden. Zum Täter ist lediglich bekannt, dass er männlich und etwa 20 Jahre alt sein dürfte. Er ist schlank und hatte kurze Haare. Der Mann habe eine dunkle Jacke und ein rotes Shirt getragen. Die Polizei in Laichingen ((07333/950960) ermittelt in diesem Fall und sucht nach dem Täter.

Gegen 01 Uhr am frühen Freitag Morgen liefen drei junge Männer in Westerheim auf dem Beurer Weg in Richtung Ortsmitte. Dort wurden sie von drei jungen Männern angesprochen und provoziert. Der 17-Jährige und seine zwei Begleiter schlugen und traten auf die anderen Männer ein. Dadurch erlitten der 19-Jährige und seine zwei 18 Jahre alten Begleiter leichte Verletzungen. Der 17-Jährige und seine Begleiter flüchteten. Die Polizei in Laichingen (07333/950960) ermittelt in diesem Fall.

Insgesamt herrschte bei den zumeist alkoholisierten Besuchern in Westerheim eine aggressive Stimmung. Es kam neben den zwei berichteten Körperverletzungen zu weiteren kleineren Streitereien, bei denen ein 19-Jähriger durch einen 17-Jährigen leicht verletzt wurde.

Ehingen - In Ehingen waren die Veranstaltungen gut besucht. Zwischen den Besuchern herrschte eine friedliche Stimmung. Trotzdem musste auch hier die Polizei eine Anzeige wegen Körperverletzung aufnehmen. Bei einer Veranstaltung in der Schulgasse schlug ein 32-Jähriger einem 21-Jährigen eine Flasche auf den Kopf. Dadurch erlitt der 21-Jährige eine Verletzung, die im Krankenhaus behandelt werden musste. Beide Personen waren stark alkoholisiert.

Riedlingen - Bereits kurz vor 12 Uhr mittags musste ein 14-Jähriger in ein Krankenhaus gebracht werden. Beschäfte eines Restaurants in der Industriestraße verständigten die Polizei. Ein Junge lag auf dem Parkplatz und konnte sich nicht mehr verständigen. Die Beamten stellten fest, dass der Junge stark alkoholisiert war. Der Rettungsdienst brachte den 14-Jährigen ins Krankenhaus.

Kurz vor 23 Uhr wurde die Polizei zu einer verletzten Person am Marktplatz gerufen. Ein Zeuge hatte zuvor eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern beobachtet und die Männer getrennt. Einer der Schläger folgte dem 30-Jährigen und schlug ihm ins Gesicht. Dadurch erlitt der 30-Jährige eine leichte Verletzung. Der Täter flüchtete.

Ulm - Die Veranstaltungen zum "Glombigen Doschdig" verliefen in Ulm ruhig. Es herrschte eine friedliche und fröhliche Stimmung. Die Polizei stellte fest, dass entgegen den letzten Jahren deutlich weniger Feiernde die "Weiberfasnet" in Ulm besuchten. Die Polizei kontrollierte die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen. Hier ergaben sich keine Beanstandungen.

Die Polizei weist darauf hin, dass sie die verstärkten Kontrollen auch in den kommenden Tagen aufrecht erhalten werden. Sie dienen dem Schutz aller. Verstöße wird die Polizei konsequent verfolgen. (siehe auch http://ots.de/362b58)

++++++++++ 

Judith Wolf, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...