Polizei, Kriminalität

- Überfall am Bahnhof in Haiger - Im Bordell bestohlen / gibt es weitere Opfer?

13.03.2018 - 16:36:33

Polizei Lahn-Dill / - Überfall am Bahnhof in Haiger - Im ...

Dillenburg -

--

Haiger: Angriff am Bahnhof zielt auf Handy und Geldbeutel / Zeugen gesucht -

Nach dem Überfall auf einen 19-Jährigen am Haigerer Bahnhof bittet die Dillenburger Polizei um Mithilfe.

Am Montagabend (12.03.2018), zwischen 21.00 Uhr und 21.40 Uhr hielt sich das Opfer am Haigerer Bahnhof auf. Auf Gleis 2/3 sprach ihn der Täter an und forderte die Herausgabe des Handys und des Geldbeutels. Als der stark alkoholisierte Haigerer das verweigerte, griff der Unbekannte zu und würgte ihn kurz. Als ein Zug einfuhr, ließ der Angreifer von seinem Opfer ab und fuhr ohne Beute in Richtung Dillenburg davon. Der 19-Jährige trug leichte Verletzungen davon und wurde im Dillenburger Krankenhaus behandelt.

Der Täter war etwa 20 Jahre alt, trug eine schwarze Jacke, eine dunkle Hose und hatte einen Flaumbart. Während der Tat hielt er eine Tasche des Schnäppchenmarktes "TEDI" in der Hand.

Die Polizei sucht Zeugen des Überfalls:

- Wer hat die Auseinandersetzung gestern, zwischen 21.00 Uhr und 21.40 Uhr am Bahnhof beobachtet? - Wer kann Angaben zur Identität des Angreifers machen? - Wem ist der Unbekannte mit der "TEDI"-Tasche vorher in Haiger noch aufgefallen?

Hinweise erbittet die Dillenburger Polizei unter Tel.: (02771) 9070.

Haiger-Langenaubach: Im Bordell bestohlen / gibt es weitere Opfer? -

Gemeinsame Sache machten am Donnerstagabend (08.03.2018) eine Prostituierte und drei Komplizen, als sie einen Freier um seine Barschaften erleichterten. Die Polizei sucht weitere Opfer des Quartetts, die möglicherweise aus Scham bisher keine Anzeige erstatteten.

Das Opfer verhandelte in dem neben einem Taxiunternehmen gelegenen Etablissement mit einer Prostituierten den Preis für ihre Dienstleistung aus, anschließend zog man sich in ein Zimmer zurück. Zwischendurch suchten beide das Bad auf und kehrten danach erneut ins Zimmer der Prostituierten zurück. Als der Freier das Bordell verließ, steckten die Autoschlüssel nicht mehr wie vorher in der Jackentasche. Als er die weitere Kleidung abtastete, entdeckte er den Schlüssel in einer der hinteren Hosentaschen. Vor dem Besuch hatte er seinen Geldbeutel im Auto zurückgelassen. Als er nun nachschaute musste er feststellen, dass das Bargeld aus dem Portemonnaie fehlte.

Derzeit geht die Polizei davon aus, dass die Prostituierte ihr Opfer ins Bad lotste, um ihren Komplizen die Möglichkeit zu geben die Kleidungsstücke nach Wertsachen zu durchsuchen. Diese griffen sich aus der Jackentasche den Fahrzeugschlüssel, öffneten und durchsuchten den Wagen des Opfers, griffen sich das Bargeld, verschlossen das Auto wieder und steckten die Schlüssel in die hintere Hosentasche des Mannes.

Gemeinsam mit dem Opfer gelang es der Dillenburger Polizei die 34-jährige Prostituierte, zwei 33 und 36 Jahre alte Männer sowie eine 44-jährige Frau festzunehmen. Ihnen wirft die Polizei Bandendiebstahl vor. Alle vier sind ungarische Staatsbürger und haben keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Sie verbrachten die Nacht im Gewahrsam der Polizeistation Dillenburg und wurden nach ihren Vernehmungen und erkennungsdienstlichen Behandlungen wegen fehlender Haftgründe am nächsten Morgen wieder entlassen.

Die Polizei glaubt, dass die Bande nicht das erste Mal zugeschlagen hat und ihre Masche bereits an anderen Opfern erfolgreich ausführte. Vermutlich aus Scham beließen die Betroffenen es bei dem finanziellen Verlust und zeigten die Taten nicht an.

Die Ermittler bitten weitere Opfer dieser Masche sich bei der Dillenburger Polizei unter Tel.: (02771) 9070 zu melden.

Wetzlar-Steindorf: Unfallfahrer flüchtet mit weißem Pkw / Polizei bittet um Mithilfe -

Nach einem Ausweichmanöver am Montagabend (11.03.2018) auf der Landstraße zwischen Albshausen und Wetzlar, zogen sie ein Hyundaifahrer und seine 10-jährige Mitfahrerin leichte Verletzungen zu. Der Unfallfahrer fuhr davon, ohne sich um den Schaden oder die Verletzungen zu kümmern.

Gegen 17.20 Uhr war der Wetzlarer mit seinem schwarzen "i20" in Richtung Wetzlar unterwegs. In Höhe von Steindorf kam ihm ein weißer Pkw entgegen. Der Fahrer des Wagens kam nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte die Leitplanke, zog nach links in Richtung Fahrbahnmitte und kam dem Wetzlarer auf dessen Fahrstreifen entgegen. Um einen Zusammenstoß mit dem weißen Pkw zu verhindern, leitete der Hyundaifahrer eine Vollbremsung ein und wich seinerseits nach links aus. Sein Unfallgegner rauschte am Hyundai vorbei und krachte erneut in die Leitplanke. Der Fahrer im weißen Pkw setzte seine Fahrt fort und ließ den Wetzlarer an der Unfallstelle zurück. Er und seine Mitfahrerin klagten über Nacken- und Kopfschmerzen. Zu einer Berührung beider Fahrzeuge kam es zum Glück nicht.

Die Schäden an den Leitplanken beziffert die Polizei auf mindestens 1.600 Euro. Der weiße Unfallwagen - vermutlich ein Seat - müsste auf beiden Seiten deutlich beschädigt sein.

Die Polizei sucht Zeugen und fragt: Wer kann Angaben zum Unfallfahrer oder dessen weißen Pkw machen? Hinweise erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180.

Guido Rehr, Pressesprecher

OTS: Polizei Lahn-Dill newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56920 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56920.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Lahn-Dill Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Hindenburgstr. 21 35683 Dillenburg Tel.: 02771/907 120 Fax: 02771/907 129

E-Mail: poea-ld.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Facebook: www.facebook.com/mittelhessenpolizei Twitter: www.twitter.com/polizei_mh  

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...